zur Navigation springen

Nachbarschaftshilfe : Tauschbörsen machen Schule

vom

In Medelby und Süderbrarup sind zwei Projekte zur Nachbarschaftshilfe neu gestartet. Kirchenkreis setzt auf Begegnungen auf Augenhöhe.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 07:21 Uhr

Medelby/Süderbrarup | Medelby und Süderbrarup - an diesen Orten sind in den vergangenen Wochen zwei neue Tauschringe an den Start gegangen. Ursprünglich mit der Idee einer Regionalwährung gestartet, wurde das Konzept nun zunächst einmal umgewandelt. Vorbild an beiden Orten ist der bereits seit vielen Jahren in Flensburg existierende "LETS". Medelby startet nun auch als dessen Ableger und nutzt, bedingt durch seine Nähe zu Flensburg, die bereits aufgebauten Infrastrukturen. Für Süderbrarup und Umgebung hat sich ein Initiativkreis des Kirchenkreises unter der Leitung von Pastor Dietrich Waack erfolgreich engagiert.

"Den Anstoß für dieses Projekt gab das Motto des Kirchenkreises ,Herausforderung Armut’", erklärt Waack. Denn im Mittelpunkt stehe dabei der Mensch, "und zwar, egal welchen sozialen Hintergrund er hat". Man treffe sich auf Augenhöhe. Nach persönlicher Ansprache aller Vereine und Verbände vor Ort wurde nun zuerst zu einem - mit über 40 Personen gut besuchten - Informationsnachmittag ins Amtshaus unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Friedrich Bennetreu eingeladen. Bei dieser Gelegenheit konnten insbesondere auch viele Befürchtungen unter anderem des Wirtschaftsvereins ausgeräumt werden - da Tauschringe ja auf dem Prinzip der Nachbarschaftshilfe basieren. Zeit ist dabei die Währung.

In Süderbrarup wird der Tauschring sein neues Zuhause im eben eröffneten Familienzentrum finden. Zum Organisationsteam gehören Wiebke Peters, ehemals Rektorin der Knüttelgrundschule, und Pastor Dietrich Waack. An beiden Orten kamen auf Anhieb jeweils über zehn Tauschwillige. An diesen Abenden wurde bereits deutlich, warum die regelmäßigen Treffs (in Süderbrarup immer am letzten Dienstag im Monat um 18.30 Uhr) so wichtig sind. Man kommt ins Gespräch, sieht, wer etwa Gedichte zu festlichen Anlässen schreiben kann, wer der freundliche Herr für kleinere Reparaturen am Haus ist und kann sich vorstellen, warum die englische Konversation mit der Dame gegenüber sicherlich Spaß machen wird. Für jede geleistete Arbeit werden am Ende Punkte, sogenannte "Talente", auf einem Buchungskonto gutgeschrieben. Für jede in Anspruch genommene Leistung werden sie abgebucht. "Aussteigen kann man nur, wenn man ein ausgeglichenes Konto hat", sagt Pastor Waack.

Inzwischen sind in Süderbrarup nicht nur engagierte Bürger Mitglieder im Tauschring, sondern auch vier Mitglieder des Initiativkreises selbst, die von der allgemeinen Begeisterung angesteckt wurden und nun auch auf der Suche nach Keller-Entrümplern und Angeboten wie Latein-Nachhilfe sind. Entsprechende Angebote (mit Namen und Kontakt) werden in der "Marktzeitung", die jedes Mitglied regelmäßig per Post oder online erhält, veröffentlicht. Dann kann munter losgetauscht werden.

So sind es nun gemeinsam mit Stapelholm und Schleswig vier Tauschringe, die sicherlich in den nächsten Monaten noch weiteren Zulauf erleben werden. Zur Zeit werden alle Informationen auch auf die Internetseite des Kirchenkreises eingepflegt und sind dort nachzulesen. Auskünfte erteilt auch Pastor Dietrich Waack unter Telefon 0 46 35 / 29 20 28.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen