Vandalismus : „Tapfere Söhne Flensburgs“ – Farb-Anschlag auf Ehrenmal

Das Denkmal am Südergraben: Zum wiederholten Mal wurde es von unbekannten Tätern im Schutz der Dunkelheit mit Farbe beschmiert.
Das Denkmal am Südergraben: Zum wiederholten Mal wurde es von unbekannten Tätern im Schutz der Dunkelheit mit Farbe beschmiert.

Vandalismus: Unbekannte griffen zu Spray, Farbe und Pinsel. Die Polizei sucht Zeugen.

shz.de von
09. Januar 2015, 16:00 Uhr

Es ist ein weitgehend unbeachteter Obelisk – wenn auch hoch aufragend, auf der Spitze ein Adler mit ausgebreiteten Schwingen. Jetzt rückt er in den Blickpunkt: Unbekannte verübten in der Nacht zu Montag einen Farb-Anschlag auf das Ehrendenkmal auf dem Christian-Friedrich-Voigt-Platz zwischen Südergraben und Friesischer Straße. Es erinnert an die (namentlich aufgeführten) Flensburger Gefallenen des deutsch-französischen Krieges. Wörtlich heißt es: „Dem Andenken der im glorreichen Kriege von 1870-71 für des Vaterlandes Freiheit gefallenen tapferen Söhne Flensburgs gewidmet von ihren Kameraden und Mitbürgern.“

Der Sockel wurde von allen vier Seiten großflächig mit schwarzer Farbe beschmiert, die sich teilweise bis auf den Sockel ergossen hat und sämtliche Inschriften nahezu unleserlich macht. Zudem findet sich ein orange-rot aufgesprühte Taggs mit Antikriegsparolen.

Ein aufmerksamer Anwohner alarmierte Montagmittag die Polizei. Beamte leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ein. Sie haben bislang keine Spur. „Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro“, teilte Polizeisprecher Matthias Glamann mit.

Angesichts von überschmierter Zeilen wie: „Wachse, o Freiheit der deutschen Eichen, Wachse empor über ihre Leichen, Freudig geopfert dem Vaterland!“ und der aufgesprühten Parolen ist ein politisches Motiv keineswegs abwegig. „Über den Verbleib eines solchen Denkmals aber haben die städtischen Gremien zu befinden“, sagt Stadtarchivar Broder Schwensen. Es sei nicht das erste Mal, dass Derartiges passiert sei. „Und ich finde es absolut unangebracht, wie jede andere Denkmalbeschmutzung auch.“

Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte unter 0461-4840 beim Kommissariat 5 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen