zur Navigation springen

Trickdiebstahl : „Tanzende“ Trickdiebe rauben Passanten in Flensburg aus

vom

Am frühen Sonntagmorgen wurden Fußgänger in Flensburg von Trickdieben ausgeraubt. Es sind nicht die ersten Fälle dieser Art des Diebstahls.

Flensburg | In der Flensburger Innenstadt sind am Sonntagmorgen mehrere Menschen Opfer von Trickdiebstählen geworden. Bis zu drei junge Männer hätten die Fußgänger „angetanzt“ und umringt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dabei wurden in vier Fällen Smartphones und Geldbörsen von den abgelenkten Opfern gestohlen.

An der Schiffbrücke tanzten gegen 2.30 Uhr drei Tatverdächtige so dicht um einen Flensburger herum, dass man dabei offenbar die Geldbörse des Mannes entwendet hatte. Gegen 2.45 Uhr entwendete man auf ähnliche Weise ein Smartphone von einem weiteren Partygänger am Nordermarkt. Gegen 3.45 Uhr tänzelte ein einzelner Tatverdächtiger einen Fußgänger in der Harrisleer Straße an. Dieser merkte danach, dass ihm seine Geldbörse fehlte. In der Kompagniestraße fehlte seit 4.45 Uhr ebenfalls das Portemonnaie eines jungen Flensburgers, nachdem er von drei Tänzern umzingelt wurde. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet, teilte die Polizei in Flensburg mit.

Trickdiebstähle dieser Art kamen nach Angaben der Polizei in Flensburg zuletzt öfter vor. Zumeist seien gezielt Angetrunkene überfallen worden. Wenn Täter entdeckt, verfolgt oder festgehalten wurden, setzten sie rücksichtslos Pfefferspray ein.

Mehrere Tatverdächtige seien bereits gefasst worden. Die aus dem nordafrikanischen Raum stammenden minderjährigen und unbegleiteten Flüchtlinge wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen jeweils wieder entlassen.

In den aktuellen Fällen suchen die Ermittler nun nach den Tätern. Sie werden wie folgt beschrieben: männlich, zirka 1,80 Meter groß, bis zu 20 Jahre alt, und kurze, schwarze Haare. Einer der Tatverdächtigen war kräftig und trug helle Schuhe und eine helle Hose.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2015 | 16:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert