Im Gespräch : Susanne Kühn: „Ich bin keine Quoten-Frau“

shz_plus
Vor 38 Jahren begann Susanne Kühn ihre Ausbildung im Unternehmen. Heute ist sie Geschäftsleiterin.

Vor 38 Jahren begann Susanne Kühn ihre Ausbildung im Unternehmen. Heute ist sie Geschäftsleiterin.

Die Geschäftsleiterin von Jacob Erichsen in Flensburg erzählt von ihrer Karriere in einer Männerdomäne. Die Veranstaltungsreihe mit dem Thema „Wie bringe ich die Gesellschaft in Bewegung?“ startet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
09. September 2018, 15:52 Uhr

Flensburg | Sie gilt als Vorbild für weibliche Nachwuchskräfte. Susanne Kühn hat es als Geschäftsleiterin von Jacob Erichsen in Flensburg ganz nach oben geschafft. „Ich bin keine Quoten-Frau. Das habe ich nicht gesch...

lgsnbFrue | Sei gtil sla boirVdl rfü cbleieiwh sNkäaehh.twcrcuf eaSnnus ünhK tah es lsa tiecnhärGfeslseit onv aJcbo nirEchse ni seFlbgrnu znga nhca oneb eahfcgt.sf Ihc„ nbi ieken auuFne-r.Qot sDa bhae ich ticnh fse,atcgfh liew cih eine raFu b,ni ennrods las sneh“c,M sgat edi ,ghi5-eJrä4 ide orv 38 Jhrnea rhei ngbulsduAi mi mennenetUrh enga.bn biDae ies sei aksrt öfrdegetr nwe.odr

ieS rduew egbitenlintlurieA,s 0210 remahübn eis ide flguästen.tcsGehi urbslegFn udn uahc ocbaJ rEecnhis tha sie ien v.esransle iLeailwgng redwu ihr bear .nihct W„ri abehn heir so evlie rhseievdcene ieeBchre dnu eciMlögiet.nhk Das ist ewi in hnreevindcees eirFmn uz r“tbi,eane gsat K.nhü eDi Rnoegi tibee duzme tmi dme sWares ieen ltelo cLeaik--BanfW.lero

nne„W nam cfghereolri neis lliw, smus mna hacu gitum ,esn“i tsag eid hg45.ä-rJei aDs awr se,i lsa sei ovr atwe 03 arhneJ ertuäß,e in nde rietVebr lehencsw zu lewn.lo isB toda etath es hcon nikee uFar im ieutAnsenßd .ggeneeb cudrhD„a dnsta ich zarw mi kFso,u uedrw raeb nthci ebtle.lhäc Man hta mich tttrnezüuts – ihc arw “rrcfi,gelheo teernrni chsi Kü.nh

ürhreF war eis ezur,tegüb sdas es nie eänilmrcnh Koleelg ercfneahi betgha h.teät eetuH sihte esi dsa n.edsra „Im Unrteehmnen deurw ihc nihtc ednsar el.ntebahd eiD Kduenn lsldaenrgi teugenbä mcih almcahnm kocimsh – gra,eed ewnn se um intesehcch Schean i.ngg“

We„i gibrne ihc ide felslhcetasG ni ge?egunwB

rüF Kühn lipset sda telehGcshc eknei tsihdneneeecd lle.oR e„Di sfthsleelGca elostl hcsi nov end lenat hsscKleei “öesnl, stag ei.s eDsie ikbmltPerao saspt für hüKn acuh zmu hTmea rde etnaelrisreahnugstV erSipIWN rttaUpS lTak i„We nibgre hic eid aeGhssfellct ni eguBwn“?eg Am nsedbateinDag snid sie nud asd reentnUnemh bacJo icrnsehE sbGetrgae dre tesner Vgneutnasalrt ni rsedie anoSsi.

Du„hcr ireh roVlelteroerri ni velien neirceeBh tsi uanSnse nühK nie labutsseo rlbiVod rfü ned ileihewncb ,hchsNuwca cauh ni enämDno uvornn,izgdre eid iesbhr ktars clnmhinä rgägpte “,inds tis ied gnOtsriiroa,na rD. serKint Msnelkeik von edr Uänrtptui-erviaEso blFgsunre büezeg.tur hIr„ ehtg se chau mudra, Mnäner dnu enuarF egaehcilrmenß uz iselnisib,ineres dsa cmtah esi zur rkeeefptn aPenrnirt rüf unesr Prjtoek Sa.HrUtEps#“tW

Gleenad zu erd ldukrnaeT mu 81 hrU its auch ierMa er,arelDirpèe rdinrneGü eds ernest c“kGenäf„ttUcsrv-spahe ni eilK nud girsenrräePti eds EIZSENI-WTS rsdrpiSnoeees „tuM zru a.Ncealgkt“ihhti

eiDr gnaerF an Sennuas hnüK:

eirD rnFe ga

zur Startseite