Fahrradverkehr in Flensburg : Süße Fracht auf dem Drahtesel

Ein Lastenrad fürs süße Laster: Timo Schmidt vom Fahrradclub ADFC und Beate Falkenberg vom Schifffahrtsmuseum testen das Laden eines Radlasters.
Ein Lastenrad fürs süße Laster: Timo Schmidt vom Fahrradclub ADFC und Beate Falkenberg vom Schifffahrtsmuseum testen das Laden eines Radlasters.

Stadt und Klimapakt wollen „freie Lastenräder“ in drei Stadtteilen etablieren

Avatar_shz von
05. April 2018, 18:59 Uhr

In Fahrrad-Städten wie Münster, Amsterdam oder Kopenhagen gehören sie zum Stadtbild, in Flensburg sind sie noch bestaunte Exoten: Lange Lasten-Räder mit Ladekiste, die meist vor dem Lenker liegt. Stadt und Klimapakt wollen jetzt die Verbreitung ein wenig anschieben. Das Projekt heißt „Freie Lastenräder“: Da die Gefährte, die heute meist einen Elektromotor haben, recht teuer in der Anschaffung sind und im Schuppen viel Platz benötigen, kann man sie an bestimmten Stellen in der Stadt kostenlos ausleihen.

Eines dieser freien Lastenräder könnte demnächst vor dem Schifffahrtsmuseum parken und von dort ausgeliehen werden. Die Idee ist, dass Stadt und Klimapakt die Räder anschaffen, der ADFC Flensburg sie „betreibt“ und die Stadtteilforen sie ausleihen. Das erläuterte Frank Axen, zuständiger Abteilungsleiter in der Stadtplanung, jetzt im Schifffahrtsmuseum. Zielgruppe sind Radfahrer, die hin und wieder größere Dinge transportieren müssen, seien es Getränkekisten, Wochenendeinkäufe oder ausgediente Kleinmöbel für den Recyclinghof. Bisher sind die Stadtteilforen Rude, Südliche Altstadt und Norderstraße/Hafenquartier als Anbieter der Lastenräder im Gespräch.

Oder edle Schokolade aus Amsterdam. Der Flensburger Timo Schmidt hat kürzlich an einem großen Schoko-Transport per Rad von Amsterdam nach Münster teilgenommen. Über 10 000 Tafeln, die gesamte März-Produktion der Chocolate Makers aus Amsterdam, wurde von rund 100 Lastenradlern über 500 Kilometer nach Münster gekarrt. Timo Schmidt hat 16,5 Kilo abgezweigt und weiter gen Norden geleitet – im schwarzen Packsack auf seinem Fahrrad-Anhänger, von Münster dann allerdings mit der Bahn. Sie wurden jetzt im Schifffahrtsmuseum feierlich ausgepackt und verkostet – und werden ab sofort dort auch verkauft. Die Kakao-Bohnen waren zuvor emissionsfrei vom Lastensegler „Tres Hombres“ aus der Karibik nach Amsterdam verschifft worden. Alle Zutaten stammen aus biologischem Anbau.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen