Sturmböe reißt Loch in das Dach von St. Nikolai

Relativ weit vertreut lagen die zertrümmerten Dachziegel vor und neben dem Kirchengebäude.
Foto:
1 von 2
Relativ weit vertreut lagen die zertrümmerten Dachziegel vor und neben dem Kirchengebäude.

shz.de von
12. Januar 2015, 12:59 Uhr

Eine orkanartige Böe hat am Sonntagmittag erhebliche Schäden am Dach der Nikolaikirche verursacht. Passanten informierten gegen 12.15 Uhr die Rettungsleitstelle in Harrislee, Feuerwehr und Polizei rückten sofort aus. An verschiedenen Stellen des Kirchendaches hatten Nachwirkungen des Orkantiefs „Felix“ mit gewaltiger Sturmkraft am Vormittag Dachziegel in großer Höhe herausgerissen. Die roten Ziegel fielen auf den Vorplatz der Kirche am Südermarkt. Glücklicherweise wurden keine Passanten verletzt. Geparkte Fahrzeuge blieben unbeschädigt. Auch ein Zelt eines auf dem Kirchengelände lebenden Obdachlosen wurde verschont.

Polizeibeamte sperrten die Zufahrt zur Kirche ab, auch der Nikolaikirchhof musste für den Fussgängerverkehr komplett gesperrt werden. Hier waren ebenfalls in großer Höhe im Bereich des Dachfirsts Ziegel herausgerissen worden.

Die Drehleiter der Berufsfeuerwehr konnte lediglich gefährliche Reste von losen Dachziegeln aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich der Dachrinne der Kirche entfernen. Die Drehleiter reichte nicht bis an die betroffenen Dachstellen des Kirchenschiffes von St. Nikolai hinauf. In den kommenden Tagen müssen Notreparaturen am Dach vorgenommen werden.

Für 2015 ist eine komplette Sanierung und Teilerneuerung des rund 2000 Quadratmeter großen Dachbereiches geplant. Die Kosten der Arbeiten werden rund 720  000 Euro betragen.

Schon am Sonnabend musste die Berufsfeuerwehr zu einem Sturmeinsatz an die Westerallee ausrücken, weil dort mehrere rund zwölf Meter hohe Bäume auf die Fahrbahn zu stürzen drohten. Der Sturm und der durch den Regen aufgeweichte Boden hatte bereits die Wurzeln der Bäume freigelegt und für eine bedrohliche Schräglage gesorgt. Mit Hilfe von Kettensägen und der Seilwinde eines Löschfahrzeuges wurden die Bäume kontrolliert gefällt und die Gefahr gebannt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen