Steuerbescheid: Bei Einspruch Frist wahren

shz.de von
10. März 2016, 20:11 Uhr

Gegen Steuerbescheide können Bürger grundsätzlich Einspruch einlegen. Wer feststellt, dass Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen nicht wie erwartet anerkannt wurden, sollte sich schriftlich an das zuständige Finanzamt wenden, rät jetzt die Bundessteuerberaterkammer.

Die Frist für einen Einspruch beträgt einen Monat. Sie beginnt drei Tage nach dem Versand der Bescheide. Ein Einspruch kann formlos sein, muss aber begründet werden. Ratsam ist, die Begründung mit Belegen oder Verweisen auf finanzgerichtliche Urteile und Erlasse zu untermauern. Wichtig aber ist: Ein Einspruch hat keine aufschiebende Wirkung.

Das wiederum heißt, dass Steuerschulden, die sich aus dem angefochtenen Bescheid ergeben, meist erst einmal bezahlt werden müssen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen