zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

12. Dezember 2017 | 13:24 Uhr

Jerrishoe : Startschuss für neue Wohnhäuser

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Alle 24 Grundstücke des Baugebiets „Claus-Kühl-Ring“ sind verkauft oder reserviert. Im März sollen die Arbeiten beginnen.

Jerrishoe | Die Erschließung des Baugebietes „Claus-Kühl-Ring“ geht voran und soll in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. Das Interesse an den 24 Grundstücken war rege, so dass inzwischen alle verkauft oder reserviert sind. „Mit dem Beginn der Baumaßnahmen auf den ersten Grundstücken rechne ich noch im März“ sagt Rainer Ganschof, der Vorsitzende des Bau- und Finanzausschusses.

Die zwischen 700 und knapp 1000 Quadratmeter großen Grundstücke sind mit Glasfaseranschluss versorgt, ein Erdgasanschluss ist möglich. Bei der Vergabe der Parzellen wurden zunächst ortsansässige sowie der Gemeinde verbundene Interessenten in einem Losverfahren berücksichtigt und danach erfolgte die Zuteilung nach dem Windhundverfahren. Von der Landesplanung wurde das Baugebiet in zwei Bauabschnitten genehmigt. So dürfen im ersten Bauabschnitt 18 Grundstücke bebaut werden. Für den zweiten Bauabschnitt mit sechs Einheiten wird bei der Landesplanung die Freigabe zur Bebauung erst nach Fertigstellung des ersten Abschnittes zu beantragen sein.

Die Straße in dem Neubaugebiet ist nach dem verstorbenen Ehrenbürgermeister Claus Kühl benannt, sagt Ganschof (57), der auch Vorsitzender der örtlichen Wählergemeinschaft ist. Er erklärt, dass die vorhandene Asphaltstraße noch eine Verschleißdecke erhalten und zu einem späteren Zeitpunkt daneben der Fußgängerweg gebaut wird. Der Ausschussvorsitzende ist bestens informiert, denn er nimmt nicht nur an den wöchentlichen Baubesprechungen mit Planungsbüro, Tiefbaufirma und den weiteren Beteiligten teil, sondern kümmert sich auch durch häufige Inaugenscheinnahme um die ordnungsgemäße Realisierung.

Das Baugebiet grenzt an die K 87 (Tarper Straße), auf der anderen Seite ist das Wohngebiet „Sandkoppel/Vogelbeerring“. Dies erhält jetzt eine Zuwegung für Fußgänger und Radfahrer zur Tarper Straße. Die notwendige „Querung“ der K 87 wird durch eine sogenannte Querungshilfe gesichert, was eine Verkehrsberuhigung zur Folge haben wird. In diesem Zusammenhang weist Ganschof darauf hin, dass das Ortsschild in Richtung Tarp verlegt wird und damit eine Geschwindigkeitsbegrenzung zum Tragen kommen wird. An der K 87 wird die Straßenbeleuchtung bis zum Ortsausgang erweitert. Auch die Einrichtung einer zusätzlichen Bushaltestelle soll beantragt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen