zur Navigation springen

Automation : Starthilfe für den Kristronics-Roboter

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Kieler Wirtschaftsministerium fördert ein neues Projekt der Harrisleer Technologieschmiede mit rund 497000 Euro - 30 neue Jobs sollen entstehen.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 07:45 Uhr

Ob unbemannte Kehrmaschinen, die nachts den Supermarkt fegen, oder Krankenbetten, die sich völlig automatisiert den Weg von der Station zum Röntgen suchen – und das samt Patient: Solche intelligenten Arbeitsmaschinen, die selbstständig und unabhängig agieren und ihre jeweiligen Aufgaben ohne menschliche Unterstützung erfüllen, sollen dank der Kristronics GmbH schon bald zum Alltag gehören.

Das Unternehmen mit Sitz am Harrisleer Gewerbegrund entwickelt und fertigt mit derzeit 160 Mitarbeitern elektronische und mechatronische Systeme und arbeitet aktuell an einer Plattform zur Steuerung von autonomen Arbeitsrobotern: der „Kristronics Autonomic Plattform“ (KAP). Das Land Schleswig-Holstein fördert dieses Entwicklungsprojekt mit rund 497 000 Euro. Kristronics-Geschäftsführer Thormod Ohm rechnet damit, dass er bereits im Sommer eine erste Roboterversion durch die Gänge des Firmensitzes am Harrisleer Gewerbegrund fahren wird. Ohm hat das Unternehmen vor rund acht Jahren mit gut 100 Beschäftigten übernommen. Zwei Drittel davon seien damals wenig qualifiziert gewesen, schätzt er. Heute bestehe die Hälfte der 160 Leute starken Stammbelegschaft (ohne Zeitarbeiter) aus Hochqualifizierten.

Der Rückenwind aus Kiel dürfte das KAP-Projekt weiter befördern. Bruno Scholz, der bei Kristronics die Geschäftsbereiche Industrie-Elektronik und Medizin/„Life Science“ verantwortet, berichtete gestern von Umsatzerwartungen von zehn Millionen Euro sowie 30 neuen Arbeitsplätzen in den kommenden sechs Jahren nur durch dieses Projekt.

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) zeigte sich bei seinem zweiten Besuch innerhalb von 13 Monaten angetan. „Der Robotik-Markt ist besonders dynamisch“, sagte er. Die Anwendung mit dem Krankenhausbett sei hochaktuell, da es riesengroße Probleme in der Pflege gebe, freie Stellen zu besetzen. Dennoch war ihm bei einem Krankenbett, das sich selbstständig in Bewegung setzt, etwas mulmig zumute: „Ich hätte lieber den elektronischen Rasenmäher, der perfekt meinen Rasen mäht“, gab er zu Protokoll.

Schon jetzt erledigen in der Tat autonom agierende Roboter einfache Arbeiten im Alltag, Rasenmähen oder Staubsaugen etwa. Dank immer höherer Rechenleistung und immer kleinerer und günstigerer Komponenten bietet moderne Computertechnik jetzt die Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Einsatz autonomer Roboter auch für komplexe Aufgaben, wie Kristronics-Entwicklungschef Bernd Molzer berichtete. „Mittel- bis langfristig wird sich besonders in den Hochlohnländern ein zusätzlicher Markt für autonom agierende Roboter entwickeln“, ist auch Minister Meyer sicher.

Kristronics-Chef Thormod Ohm sieht sein Unternehmen indes nicht nur bei diesem Projekt gut aufgestellt. In der Elektromobilität sind die Harrisleer längst Zulieferer der großen Automobilhersteller: Nissan, Ford, General Motors, Porsche, Daimler – für Elektroautos dieser und weiterer Hersteller hat Kristronics bereits 150 000 Leistungselektronik-Elemente für Heizungen gebaut.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen