zur Navigation springen

Denkmalschutz in Flensburg : Start zur zweiten Altstadt-Erneuerung

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit Förderung von Bund und Land beginnt eine Neuauflage der Stadtsanierung / Höfe in der Großen Straße machen den Anfang

Es ist nur ein Anfang. Aber der soll nicht gleich auch wieder das Ende sein. Schon heute sind die Höfe der Altstadt neben dem Hafen das Aushängeschild der Stadt Flensburg. Viele sind bekannt und öffentlich begehbar, doch hinter vielen Häusern an Holm und Großer Straße schlummern weitere Perlen ihren Dornröschenschlaf. Mit Geld aus Berlin, Kiel und der Stadtkasse sowie privaten Investitionen sollen sie jetzt wach geküsst werden.

Elf Höfe hatten die Experten der Denkmalbehörde ausgesucht, aber nur fünf Eigentümer haben reagiert – „obwohl wir mit Geld gewinkt haben“, wie es Denkmalpfleger Eiko Wenzel ausdrückt. Das Problem: Die öffentliche Hand gibt grundsätzlich nur Zuschüsse, der private Eigentümer muss immer auch eigenes Geld in die Hand nehmen. Und das nicht zu knapp: Auf insgesamt 25 Millionen Euro schätzt Wenzel den Umfang des Gesamtprogramms im neuen Sanierungsgebiet Westliche Altstadt, das von der Neuen Straße im Norden bis zum Deutschen Haus im Süden reicht.

Große Straße 73 und 75 – mit diesen beiden Höfen soll es losgehen. „Es ist eine Komplettsanierung angedacht“, so Wenzel, „ab 2017 soll gebaut werden.“ Mit Michael Krebs ist ein ausgewiesener Experte für alte Bausubstanz als Fachberater dabei. Die Höfe liegen nebeneinander an der Westseite der Großen Straße; sie hat keine Anbindung an den Hafen, hier wohnten früher Kleinkaufleute und Handwerker. Für Nr. 73 ist eine Goldschmiede nachgewiesen. Das Vorderhaus und der dahinter liegende Fachwerkflügel stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, der barocke Giebel aus dem Jahr 1724. Bekannt ist das Haus für „Das kleine Restaurant“, das hier seit Jahrzehnten Gäste bewirtet. Nach der Sanierung sollen im Hinterhaus voraussichtlich Wohnungen entstehen. Noch älter ist das benachbarte Haus Nr. 75, es stammt aus dem späten 16. Jahrhundert, der Fachwerk-Rückflügel indes ist jünger.

Eine baldige Umsetzung privater Sanierungspläne erwartet die Stadt im Fall Angelburger Straße 11 bis 15. Diesen Gebäudekomplex hat das dänische Unternehmen Sinnerup erworben und möchte sein Geschäft aus der Flensburg-Galerie hierher verlagern (wir berichteten). Allein aus diesem Grunde erwartet Wenzel einen baldigen Baubeginn. Eine öffentliche Förderung gibt es hier. Doch aus dieses Ensemble gehört zur deutsch-dänischen Kulturachse, mit der sich Flensburg 2015 erfolgreich um Geld aus dem Bundesförderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ beworben hatte. Am Ende waren es „nur“ 1,6 Millionen Euro, die Flensburg zugesprochen wurden. Doch das Land beteiligt sich am Facelifting der Flensburger Altstadt mit dem Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“.

In gewisser Weise ist es die Neuauflage einer alten Geschichte. Als in den 1970er Jahren bundesweit die Städtebauförderung begann, war Flensburg ganz vorn mit dabei. Große Teile der nördlichen Altstadt erhielten damals ihr heutiges Gesicht, Straßen wie die Speicherlinie und die Segelmacherstraße entstanden. Der Brasserie-Hof und der Künstlerhof sind zwei Beispiele für gelungene Hofsanierungen.

Im Fokus ist jetzt zudem der Hof Holm 62. Hier hatte einst Heinrich Sauermann seine Möbelwerkstatt, in die Emil Nolde in die Lehre ging. Der Hof reicht fast bis an den Südergraben heran, zu erkennen am Zinnenkranz aus Ziegel. Der Komplex müsse allerdings entkernt werden, so Wenzel, nur die Hülle könne stehen bleiben. Die Erbengemeinschaft Sauermann prüfe verschiedene Varianten.

Der fünfte der interessierten Hof-Eigentümer ist mit dem Dietrich-Nacke-Hof, Große Straße 48, im Rennen. Die leerstehenden Hofgebäude seien stark gefährdet, die Fassade sieht auf den ersten Blick recht ansehnlich aus, ist aber nach dem Umbau 1853 durch den Baumeister Laurits Albert Winstrup stark verändert worden. Es besteht die Hoffnung, dass dieser Hof im neuen Fördergebiet Westliche Altstadt gefördert werden kann.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 11:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen