Flensburg/Sylt : Starkregen hält Feuerwehren in SH auf Trab

Die Wassermassen drückten – wie hier am Flensburger Zob – einige Gullydeckel nach oben.
Die Wassermassen drückten – wie hier am Flensburger Zob – einige Gullydeckel nach oben.

Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen: Starkregen sorgte am späten Sonntagabend für ein Überlaufen der Kanalisation in der Flensburger Innenstadt. Auf Sylt musste die Feuerwehr mehrmals ausrücken.

shz.de von
11. August 2014, 07:05 Uhr

Flensburg/Sylt | Anhaltender und unwetterartiger Dauerregen hat am späten Sonntagabend im Norden von Schleswig-Holstein zu vielen Feuerwehreinsätzen geführt. Die ganze Insel Sylt war besonders stark betroffen, viele Wehren der Insel Sylt wurden zu Hilfseinsätzen durch die Rettungsleitstelle in Harrislee gerufen.

„Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, Auslagen in Läden und Geschäften standen auf Sylt teilweise unter Wasser, insgesamt mussten Wehren achtmal überwiegend in Westerland, Hörnum, List und Rantum zu Einsätzen ausrücken“, so ein Sprecher der Leitstelle Nord.

Auch in Flensburg liefen ganze Straßenzüge in der Innenstadt voll Wasser, die Kanalisation schaffte es nicht, Wassermassen aus der westlichen Höhe und im Stadtbereich so schnell zu verarbeiten. In der Folge wurden einige Gullydeckel durch enormen Druck nach oben befördert. Feuerwehren wurden in Flensburg und Schleswig mussten allerdings nicht zur Hilfe gerufen werden.

Gegen 23 Uhr waren auch auf auf der Insel Sylt die letzten Einsätze abgearbeitet. Die Höhe der entstandenen Sachschäden ist noch nicht bekannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen