Galerie "Space" : Stammer stellt in London aus

Reinhard Stammer und sein Werk 'Catwoman' sollen in Londons Independent-Kunstszene für Aufsehen sorgen. Foto: kirschner
Reinhard Stammer und sein Werk "Catwoman" sollen in Londons Independent-Kunstszene für Aufsehen sorgen. Foto: kirschner

Handewitter Maler präsentiert ab Mai in der britischen Hauptstadt 60 Bilder.

shz.de von
02. April 2013, 07:22 Uhr

Handewitt | Bald reist Reinhard Stammer nach London. Aber nicht als gewöhnlicher Städte-Tourist, sondern als Maler, der vor Ort ausstellt. Der Handewitter, der im stillen Ortsteil Gottrupel seit einigen Jahren seiner Leidenschaft nachgeht, hat das Glück, dass die Galerie "Space" in der britischen Hauptstadt auf ihn aufmerksam geworden ist. Am 4. Mai wird nun eine zweistündige Vernissage stattfinden. Unweit der U-Bahn-Station "Southgate" im Norden Londons werden dann 60 Exponate des Autodidakten einen Monat lang präsentiert.

Der Kontakt zu Fionn Wilson, Mitinhaberin von "Space", entstand über das online-Netzwerk Facebook, wo Reinhard Stammer eine umfangreiche Bilder-Auswahl hochgeladen hat. "Diese Kunstgalerie ist eher Independent, bewegt sich abseits des Mainstreams"" erklärt der 61-Jährige. "Dort wird Künstlern eine Chance gegeben, die noch keinen Rang und Namen haben." Die vor Leben, Emotionen und Seele triefenden Werke des Handewitters scheinen also bestens zum "spacigen" Ambiente der ehemaligen Londoner Lagerhalle zu passen. Dort entfalten die unebenen, zersetzten Wände einen urban-rustikalen Charakter, hat sich Reinhard Stammer erzählen lassen.

Die Auswahl der Bilder hat er bereits getroffen. Als "Headliner" tritt seine "Catwoman" - zwei Meter hoch, 2,60 Meter breit - die Reise nach Großbritannien an. Am 20. April wird der Handewitter mit einem voll beladenen Anhänger nach Hamburg fahren, von wo aus die Fracht nach England verschifft wird. Er selbst wird bereits vier Tage vor der Ausstellung an der Themse aufschlagen. Der Aufbau braucht Zeit, da die großen Bilder für den Transport aus Platz- und Sicherheitsgründen aufgerollt auf dann in London auf einen Keilrahmen gezogen werden müssen, erklärt er.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass sich für Reinhard Stammer über das Internet das Tor zur Kunstwelt öffnet. Gerade ist eine Wanderausstellung quer über den Globus unterwegs, an der sich der Handewitter mit sechs kleineren Bildern beteiligt. Sie waren in Bombay (Indien), nun geht es weiter nach Belfast (Nordirland), später steht New Mexico (USA) auf dem Programm. "Mein Name taucht also weltweit auf", sagt der Künstler mit Stolz. Und auch das kleine Gottrupel hat sich so zu einem Teil der Kunst-Welt gemausert.

Weitere Infos unter www.spaceatsouthgate.co.uk und www.reinhard-stammer.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen