zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

25. September 2017 | 04:52 Uhr

Stadt will günstige Zinsen retten

vom

Finanzausschuss segnet die Aufnahme eines maximal 50 Millionen Euro teuren, mittelfristigen Kassenkredits mit drei Jahren Laufzeit ab

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Die derzeitige historische Niedrigzinsphase lässt auch die hochverschuldete Stadt Flensburg Vorkehrungen gegen steigende Zinsen treffen. Der Finanzausschuss segnete auf seiner letzten Sitzung einstimmig die Aufnahme eines maximal 50 Millionen Euro teuren, mittelfristigen Kassenkredits ab, der dann drei Jahre Laufzeit haben könnte. Denn eines machten Bürgermeister Henning Brüggemann und Bernd Ulrichsen aus der Kämmerei deutlich: "Die Kredite werden weiter steigen, bei defizitären Haushalten." Die Stadt will dabei keine Kreditaufnahme über einen riskanteren, sogenannten Zinsswap, also eine Wette auf die Zinsentwicklung, abschließen, der noch günstiger als ein Festzinskredit sein könnte. Allerdings machte Brüggemann klar: "Ganz gleich, wie wir entscheiden, es ist so oder so eine Wette auf die Zukunft: Die Entscheidung von vor zwei Jahren, Geld nicht festzulegen, hat uns eine Million Euro eingespart."

Mit dem jetzt getroffenen Finanzausschussbeschluss hat sich die Stadtverwaltung lediglich die Zustimmung dafür geholt, einen Festzinskredit abschließen zu dürfen, falls der Zinstrend wieder nach oben zeigt.

Der Kassenkredit ist sozusagen der Dispo der Stadtverwaltung. Der schwankende Zinssatz ändert sich monatlich. Lagen diese Zinsen bis zur Finanzkrise 2008/2009 noch um fünf Prozent, verharrt der Satz seit vielen Monaten bei 0,2 Prozent - wie gesagt, historisch niedrig. "Der Gesetzgeber geht davon aus, dass man Kassenkredite für vorübergehende Engpässe aufnimmt", erklärt Brüggemann. Und der Gesetzgeber habe die Möglichkeit geschaffen, Festzinskredite mit maximal drei Jahren Bindung abzuschließen.

Dies werde die Verwaltung aber erst tun, wenn sie von steigenden Zinsen ausgehen. Denn anstelle von 0,2 Prozent würde eine dreijährige Zinsbindung wohl einen Satz um ein Prozent bedeuten, erklärte Brüggemann weiter. "Aktuell scheint es vor dem Hintergrund der Markteinschätzung sinnvoll zu sein, die historisch niedrigen kurzfristigen Zinsen weiter zu nutzen und noch nicht mit einem Teilbetrag des Kassenkredits in eine mittelfristige Finanzierung zu wechseln", so Brüggemann. Die Finanzabteilung um Bernd Ulrichsen werde die Zinsmärkte weiter kritisch beobachten, um zu gegebener Zeit im Rahmen einer Ausschreibung zu reagieren. Ähnlich habe man im November 2011 entschieden - und damit in den vergangenen anderthalb Jahren einen Zinsvorteil von rund 800 000 Euro erzielt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen