Stadt senkt Gebühren für die Bürger

Blick aufs Klärwerk: Die Schmutzwassergebühr sinkt um 2,4 Prozent, die für Oberflächenwasser bleibt unverändert.
Blick aufs Klärwerk: Die Schmutzwassergebühr sinkt um 2,4 Prozent, die für Oberflächenwasser bleibt unverändert.

Entlastung um insgesamt 2,5 Millionen Euro bei Müll, Abwasser und Straßenreinigung

shz.de von
29. November 2016, 11:33 Uhr

Mieter und Hausbesitzer müssen im kommenden Jahr weniger für Müllabfuhr, Abwasser und Straßenreinigung zahlen als noch in diesem Jahr. Insgesamt werden die Bürger um 2,5 Millionen Euro entlastet, wie das Technische Betriebszentrum (TBZ) der Stadt Flensburg gestern mitteilte. Heruntergerechnet auf den einzelnen Haushalt ist das nicht viel: Für ein Einfamilienhaus seien 13 Euro weniger zu zahlen, hat das TBZ ausgerechnet – pro Jahr!

Arne Rüstemeier, Vorsitzender des TBZ-Verwaltungsrats, begrüßt diese Entwicklung trotzdem: „Es ist sehr erfreulich, dass es dem TBZ erneut gelingt, Entlastungen für die Flensburger Bürger bei gleichzeitig steigendem wirtschaftlichen Erfolg zu ermöglichen.“

Die Straßenreinigungsgebühr sinkt um 2,7 Prozent, die Schmutzwassergebühr um 2,4 Prozent. Die Gebühr für Oberflächenwasser bleibt 2017 unverändert. Die Gebühr für die Leerung der Restabfallbehälter sinkt um 4,3 Prozent, die Gebühr für die Biotonne sowie die Haushaltsgrundgebühr bleiben unverändert. Die Beschlüsse müssen abschließend in der Ratsversammlung am 8. Dezember bestätigt werden; dies gilt als Formsache.

Die Gebühren für ein durchschnittliches Einfamilienhaus sollen somit von 665 Euro pro Jahr (2016) um 13 Euro auf dann 652 Euro (2017) sinken. Die Gebühren für ein Mehrfamilienhaus mit zehn Wohneinheiten sollen von 3007 Euro (2016) um 60 Euro auf 2947 Euro (2017) sinken. Das TBZ könne damit im zweiten Jahr nacheinander die Gebührenbelastung für die Bürger senken.

Der kaufmännische Leiter des TBZ, Hermann Ossowski, betonte bei der Vorstellung des Wirtschaftsplans: „Es ist Ziel des TBZ, neben dem wirtschaftlichen Erfolg und einer hohen Qualität auch dauerhaft stabile Gebühren für die Bürger zu erreichen. Die Entwicklungen der letzten Jahre und das positive Kundenfeedback bestätigen, dass wir dieses Ziel erreichen konnten.“

Im ebenfalls beschlossenen Wirtschaftsplan des Technischen Betriebszentrums für das Jahr 2017 sind Investitionen von 10,6 Millionen Euro eingeplant. Hierbei entfallen 7,7 Millionen Euro auf die Sanierung des Kanalnetzes. Die weiteren Investitionen umfassen vor allem eine Modernisierung des Fuhrparks. Der Wirtschaftsplan sieht für 2017 ein Jahresergebnis für das TBZ von 1,8 Millionen Euro vor.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen