zur Navigation springen

Geschwindigkeitskontrolle in Flensburg : Stadt installiert ersten festen Tempo-Blitzer am Hafendamm

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Er ist kaum zu übersehen - und die Überwachung erfolgt nur auf den beiden stadtauswärts führenden Spuren.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2017 | 11:00 Uhr

Seit gestern betreibt die Stadt auf dem Hafendamm in Höhe Pilkentafel eine stationäre Geschwindigkeits-Überwachungsanlage – die erste in der Stadt. „Die Geschwindigkeitsüberwachung wird dort temporär insbesondere nachts und am Wochenende durchgeführt werden“, teilte die Stadt gestern mit. Die Anlage koste 22  000 Euro, wie Pressesprecherin Asta Simon ergänzte. Die Überwachung erfolge nur auf den beiden stadtauswärts führenden Spuren.

Grundlage für die Auswahl des Standortes Hafendamm seien Erhebungen des zweiten Lärmaktionsplanes, der 2014 für Flensburg erstellt wurde. Dafür sei eine Lärmprognose für viel befahrene Straßen – wie unter anderem den Hafendamm – ab 5000 Fahrzeugen pro Tag erstellt worden. Regelmäßige mobile Geschwindigkeitskontrollen mit den städtischen Überwachungsfahrzeugen hätten gezeigt, dass dort trotz häufiger Kontrollen viele Fahrzeuge das Tempolimit überschreiten und damit mehr Lärm als notwendig erzeugen. „Um diese Lärmbelästigung und mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen für die Anwohner zu reduzieren, wird erstmals eine stationäre Geschwindigkeitsüberwachung zu allen Tageszeiten als eine Maßnahme aus dem Lärmaktionsplan umgesetzt.“ Verbunden sei damit die Erwartung der Stadt, dass die Autofahrer sich dort künftig eher als bisher an das Limit von Tempo 50 halten und dadurch ein positiver Beitrag zur Lärmreduzierung erreicht wird. Die Überwachung von Tempoverstößen auf diesem Teilstück des Hafendamms werde mit der bereits vorhandenen standardisierten Messtechnik erfolgen, die dafür in eine sog. Messkabine eingesetzt wird.




zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen