zur Navigation springen

Neue Ausstellung im Rathaus : Stadt der Gegensätze

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Ausstellung „Flensburg – schön und schaurig?“ zeigt bis zum 13. März in der Bürgerhalle verschiedene Foto-Motive aus der Stadt. Die Besucher entschieden bei der Eröffnung, welches das schönste und das schaurigste Motiv ist.

Flensburg | Die Bürgerhalle im Rathaus ist zurzeit mit zahlreichen Stellwänden gefüllt. Dort werden seit Mittwoch verschiedene Foto-Motive aus Flensburg gezeigt, die rund 50 Fotografen eingeschickt haben. „Flensburg – schön und schaurig?“ ist das Thema der Ausstellung, die die Lieblingsplätze der Bürger, aber auch „Schandflecken“ in der Stadt vorführt.

Die Idee, verschiedene Foto-Motive zu zeigen, hatte der Seniorenbeirat. Der Vorsitzende Ekkehard Krüger erklärte bei der Ausstellungseröffnung, dass es kein Foto-Wettbewerb sei, sondern es vielmehr darum gehe, Flensburger Motive zu zeigen und durch die Diskussion der Betrachter festzustellen, ob diese schön und erhaltenswert sind oder ob man etwas dagegen tun müsse. Krüger hat in seinem Ordner über 1000 Foto-Dateien, von denen aber nur eine Auswahl in der Bürgerhalle zu sehen ist. Er selbst habe Bilder mit einer Gesamtgröße von zwei Gigabytes gemacht. Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar erklärte, dass viele Flensburger glauben, ihre Stadt sehr gut zu kennen. Doch es gebe immer noch Stellen und Motive, die den Bürgern noch nicht aufgefallen seien und von denen sie überrascht seien. „Wir können im Alltag noch viel entdecken, wenn wir genau hinsehen“, sagt sie. Die Ausstellung komme ihr vor wie eine Reise durch die Fördestadt. „Die Bilder halten fest, wie sich die Menschen und auch die Landschaften entwickeln“, erklärt sie.

Die Fotos sind thematisch geordnet. Besucher finden beispielsweise Bilder von „Lieblingsplätzen“, „Sport und Spiel“, „Wohnen und leben im Quartier“, „Gartengestaltung“ oder auch „Schandflecken“. Die Kneipe „Ganze Bäckerei“ am Hafermarkt, der Erlenkamp, aber auch verschmutzte Toiletten haben die Fotografen abgelichtet. Flensburg hat eben nicht nur schöne Seiten, sondern auch viele Baustellen.

Welches das schönste und das schaurigste Foto ist, sollten die Gäste bei der Eröffnung der Ausstellung entscheiden. Schon bald klebten viele grüne („schön“) und rote („schaurig“) Punkte neben den Bildern. Am besten kamen die (jetzt rot gestrichene) „Sunthorice“ am winterlichen Ballastkai und die Ostseebadbrücke mit Aussicht auf die Marineschule an. Als weniger schön empfand die „Jury“ verschmutzte Toiletten, den nicht vorhandenen Fördeblick am Erlenweg auf Jürgensby und – wohl wegen der Aktualität des Themas – die „Luftschlossfabrik“ an der Harniskaispitze.

Die Foto-Ausstellung „Flensburg – schön und schaurig?“ wird noch bis zum 13. März in der Bürgerhalle im Rathaus gezeigt. Geöffnet ist sie von 8.30 bis 16 Uhr.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen