zur Navigation springen

Gala der Theaterbürgerstiftung : Spitzentöne, Sekt und Fingerfood

vom

Achte Gala der Theaterbürgerstiftung am 15. Juni um 19.30 Uhr im Stadttheater. Die Hälfte der Karten ist bereits vergriffen.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 07:09 Uhr

Flensburg | Es gibt für alles eine Steigerung. Wurde im vorigen Jahr noch die Kunst der Verführung zelebriert, so klingt das diesjährige Motto der Stiftungsgala "Spitzentöne - Ausgezeichnet" nach einem echten Höhepunkt. In der Tat ist es der Theaterbürgerstiftung gelungen, für die Veranstaltung am 15. Juni mit den Sopranistinnen Sumi Hwang und Sophia Christine Brommer - Preisträgerinnen des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD - zwei Hochkaräter zu gewinnen.

Die 8. Gala entführt in die Welt des Belcanto - die italienische Tradition des Kunstgesangs. Den beiden Solistinnen zur Seite stehen der Bariton Joa Helgesson und der Tenor Junghwan Choi, zwei Mitglieder des Landestheaters. "Wir sind sehr stolz, die beiden in unserem Ensemble zu haben und werden natürlich versuchen, sie hier zu halten", betont Generalintendant Peter Grisebach. Für ihn stehen diese Namen exemplarisch dafür, dass das hiesige Theater Talente nach Flensburg ziehen kann; gleichzeitig sei die Stadt für viele ein Sprungbrett in höhere Sphären.

Die Verpflichtung von Sumi Hwang und Sophia Christine Brommer ist der festen Kooperation des Theaters und Sinfonieorchesters mit dem ARD-Musikwettbewerb zu verdanken. "Die Zusammenarbeit wird sich darin manifestieren, dass wir noch viele Künstler erleben werden, die man in Flensburg sonst nicht zu hören bekommt", verspricht Grisebach. Die Stiftung, die im Dezember 2005 die Anerkennung durch das Innenministerium erhielt, bezeichnet er als einen der Stützpfeiler für den Erhalt des Landestheaters.

Worte, die Stiftungsvorsitzender Max Stark gern vernehmen wird. Die Gala habe sich zudem als feste Einrichtung in der Kultur- und Theaterlandschaft etabliert, ergänzte er. Und kann zudem mit zwei guten Nachrichten aufwarten: Zum einen wird sich das bislang aufgelaufene Stiftungskapital von 240 000 Euro im Laufe des Jahres um 10 000 Euro vermehren; zum anderen wird er Grisebach im Verlauf des Gala-Abends einen Scheck über 8000 Euro (Zinsertrag und Spenden aus 2012) übergeben. Das Geld soll der Kinder- und Jugendarbeit zufließen. So ist Anfang der nächsten Spielzeit die erste Oper für Kinder auf der großen Bühne in Planung. "Sigurd, der Drachentöter" wird dann mit modern unterlegter Musik für Spannung sorgen. "Jeder dritte Besucher des Theaters ist unter 18", weiß Stark zu berichten.

Der Spaß an der Stiftungsgala indes wird den Erwachsenen vorbehalten bleiben. Zu hören sind Ausschnitte aus La Traviata (Verdi), "I Pagliacci" (Leoncavallo), "Don Pasquale" (Donizetti) und Leonard Bernsteins "Candide". Ein Programm, das mit Sicherheit seine Liebhaber finden wird. Die Hälfte der Karten ist bereits vergriffen. Im Preis von 42 Euro ist ein Imbiss inbegriffen. Nach der Bühnenparty wird der Abend mit Sekt und Fingerfood ausklingen. "Wer eine Karte kauft", wirbt Max Stark, "drückt damit seine Verbundenheit mit dem Landestheater aus."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen