"Spielrevier statt Straße": Kinder-Demo am Alsterbogen

Angst um ihr Spielrevier: Kinder demonstrierten gegen die geplante Straße. Foto: Friebel
Angst um ihr Spielrevier: Kinder demonstrierten gegen die geplante Straße. Foto: Friebel

shz.de von
04. Mai 2009, 06:59 Uhr

Flensburg | "Keine Straße hier, das ist unser Revier!" Vor der Ökosiedlung am Alsterbogen haben Kinder am Sonnabend gegen den geplanten Straßenbau im Osbektal demonstriert. Keike, Noah, Zora, Jette und ihre Freunde befürchten, ihr Spielrevier - in dem es so beschaulich ist, dass sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen können - zugunsten des Autoverkehrs zu verlieren.

Unter Anleitung der Kunsttherapeutin und Nachbarin Astrid Lange malten die Kinder Protestbanner. Entstanden sind bunte Bilder von der heilen Welt des Osbektales mit Hasen, Vögeln, Blumen und Büschen. "Es gibt schon genug Straßen", finden Noah, Johann und Inka. Genau so sieht es die Interessengemeinschaft Osbektal. "Wir lieben die Besonderheiten dieser Landschaft und das stadtnahe Leben im Grünen", sagt Astrid Hansen. Und betont: "Wenn die Straße zur Osttangente gebaut wird, ist das hier nicht mehr die Ökosiedlung, wegen der wir hier wohnen."

Die Osbek (dänisch: Bach an der Mündung) entwässert den Moränenhochflächenkomplex um Engelsby und fließt zwischen Marineschule und der Schule Strategische Aufklärung in die Förde. Ein Höhenunterschied von rund 20 m zwischen Talsohle des Baches und Hangkanten ergibt die besondere geologische Gestalt. Der Talraum ist heute wesentlicher Teil des Grünringe- und Landschaftsachsensystems zur Gliederung des Stadtgebietes.

Neben der landwirtschaftlichen Nutzung ist das Tal Lebensraum vieler Vögel und Amphibien sowie Steinmardern, Spitzmäusen und Ringelnattern. Ein Schulweg durchschneidet den Talraum, sodass er nicht nur von den Hangkanten, sondern auch aus der Tiefe heraus erlebt werden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen