zur Navigation springen

SG Flensburg-Handewitt in Not : Spielmacher Mogensen fällt aus - jetzt müssen die Trainer spielen

vom

Die SG muss auf viele verletzte Spieler verzichten. Die Personalnot ist so groß, dass am Sonntag die beiden Trainer auf dem Spielbericht stehen.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2015 | 13:06 Uhr

Flensburg | Das Ergebnis einer MRT-Untersuchung bei Thomas Mogensen war ein Schock für die SG Flensburg-Handewitt. Der Spielmacher des Champions-League-Siegers hat sich einen Muskeleinriss im Hüftbereich zugezogen.

Es passierte im Spiel am Mittwoch gegen Magdeburg, als Anders Eggert und ein Gegenspieler zu Fall kamen und gegen das rechte Bein von Mogensen prallten. „Ich habe sofort gemerkt, dass etwas kaputt war“, sagte der Däne der zunächst noch weiterspielte, aber nach 40 Minuten endgültig passen musste. Mogensen kann nun mindestens zwei  Wochen weder spielen noch trainieren und wird damit unter anderem für das Pokal-Viertelfinale in Gummersbach ausfallen.

Die Personalnot der SG nimmt inzwischen dramatische Züge an: Auf der Liste der Langzeitverletzen standen bereits Jim Gottfridsson, Holger Glandorf und Jacob Heinl. Auch Lasse Svan und Lars Kaufmann sind angeschlagen und nahmen heute am Abschlusstraining für die Champions-League-Partie am Sonntag in Polen bei Wisla Plock nicht teil.

Dafür aber sowohl Chefcoach Ljubomir Vranjes als auch Co-Trainer Maik Machulla - als Spieler. Beide werden in Plock auf dem Spielbericht stehen. „Einer von uns fängt an“, sagte Vranjes. „Wir müssen beide bereit sein. Unglaublich, dass es so weit gekommen ist.“ Der 41 Jahre alte Vranjes, einst ein Spielmacher von Weltklasse, hatte im Dezember 2008 seinen letzten Einsatz als aktiver Handballer. Machulla (38) hatte in den vergangenen Jahren sporadisch ausgeholfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen