Glücksspiel in Flensburg : Spielhallen-Betreibern droht Verlust von Mehrfachkonzessionen

shz+ Logo
Künftig dürfen nur noch zwölf Geräte in einer Spielhalle stehen.
Künftig dürfen nur noch zwölf Geräte in einer Spielhalle stehen.

Die FDP-Ratsfraktion fürchtet Einnahmeverluste in Höhe von 600.000 Euro jährlich und sieht Arbeitsplätze gefährdet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

JulianHeldt_5837.jpg von
22. Mai 2019, 11:44 Uhr

Flensburg | Schlechte Zeiten für alle Betreiber von Spielhallen in Schleswig-Holstein. Nach dem Glücksspielgesetz des Landes dürfen sie nur noch eine Konzession für zwölf Spielgeräte erwerben. Mehrfachkonzessionen si...

eublFgnrs | ehltccheS iZteen üfr eall eirerBteb nvo enepliaSllh ni weic.eoHnlhgisSst-l achN edm ezspletlkGcüsegis esd edasLn dünerf ies unr cnoh eien zsoeoKnisn für fwzlö iSeegerlptä be.erwern enhkieahfnesrnMoocsz snid htcni emhr turebla – nei heresnnceedtp bÜsirtnefagrsg tsi mi neegaegvnrn arJh fg.uelaasneu

enletWe:eris eltgGsscilükpeezs dwir ni HS mzu lShagc sni ssrWae

In Fegbnlrus eanhb scshe Bpletrn-iereehlbelSia eienn aarlatlfHntäerg etgstle,l mu huca ikünftg nieasrnkzMhfoensheoc enbewrre uz öneknn. riW„ dsin mi igDoal itm edn reBb“tnier,e gtäseittb psShrtdetarce Ceelsnm cTef.ensohrd isB Edne Jinu losl üerb edi rntateelaäHgrälf nheientedcs ewd.ern iD„e arBnugtieeb äuftl. rWi ndsi atfs am edEn,“ so seohercfdnT.

Asu hSict der PFD its die tihEegnsndcu eelwdri hscno agelnelf. eSi üecthftr urcdh ide nugVgewireer vno Mnaehkricesezfsoonhn ueetsEemiavlnnhr ni Hhöe nov .000600 uroE .ihrjlhcä

ireHieb gthe es thnci run um ccira 80 zesrAäpbletit esd peornSaslvierc,se ndernso hacu mu hnnme,nEai ied im lseubrerFgn lhatusHa ddegninr titbgneö nw.eder Es sit rim eni t,elRsä wei se hisc lrunsbgFe eltneis kn,an afu eesid nhEnmniae uz ezcrtneh.iv

diewekcnhSkcec ehsti edi nniaenEmh aus emd ltelei-hnbperiaelBS uahc lsa hctiinegw okarFt rüf edi nilsouHgui.rodeslsknaaht 00600„0. uorE cneeshprent wiez lioMnlein nuglhieneeesa sDDV imt renei uhAlühsbreieg von 30 entC oerd 004000. ndskrePnuta fua säcttsrdeih ehcäFl tmi reine büaehkrrPg nov 15,0 “r.ouE

e:nrsleeitWe iKkitr an ngaeelrpt hEgrnöuh rde Prbrgkehaeün

Dei Fnrgbslerue DPF rfdrtoe acuh ienewtrih efMssoazirekhcenohnn für die lrnpaieiSeellbeehrbt nud uelpAsdbisannigzi red wlV,tgneura a„tmdi enei üzgtnkuif disleo oHahiiaptulslstk rtpüubeah höglimc “ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen