zur Navigation springen

Schulprojekt : Spielecke und Bücher für kleine Patienten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zwölftklässler haben im St.-Franziskus-Hospital Ablenkung für Kinder geschaffen

Kais Fayeq, Angelina Kublik, Ayleen Juchum und Ninja Spielberg besuchen den 12. Jahrgang der Fridtjof-Nansen-Schule. Im Rahmen des „Realvorhabens“ sollten die Schüler sich einen Partner aus der Region suchen und gemeinsam ein Projektziel erarbeiten. Sie fanden im Malteser Krankenhaus St.-Franziskus-Hospital mit ihrer Idee, eine Spielecke für Kinder einzurichten, einen dankbaren Partner.

Im Laufe der bereits im September gestarteten Zusammenarbeit entwickelte sich die Idee, für kleine Patienten, die nach Operationen im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich auf der Station „Chirurgie 3“ liegen, eine Spiel- und Beschäftigungsecke einzurichten. Das Ergebnis ist beeindruckend: „Wir freuen uns sehr, dass die Spielecke für unsere kleinen Patienten dank der vier Schüler erheblich aufgewertet werden konnte“, sagt Stationsleiterin Karin Weinand. Durch beachtliches Engagement – auch über die für das Projekt eingeplante Zeit hinaus – gelang es Kais, Angelina, Ninja und Ayleen bei der Union-Bank Harrislee, der Bücherei Flensburg, BR-Spielwaren, Kaskade sowie Bücher Rüffer und Westphalen Geld- und Sachspenden zu sammeln. Hinzu kamen private Sachspenden durch Anzeigenschaltungen bei Facebook und Ebay. Durch den Verkauf selbst gebackener Plätzchen auf dem Weeser Weihnachtsmarkt, auf dem den Schülern durch die IG Wees ein Stand zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung gestellt wurde, konnten weitere Geldmittel zur Ausstattung der Spielecke erzielt werden.

„Uns allen war es wichtig, eine Leistung im sozialen Bereich zu erbringen – unsere Hilfe sollte am Ende wirklich gebraucht und unsere Zeit sinnvoll investiert sein“, sind sich Kais, Angelina, Ninja und Ayleen einig. Sabrina Möller, Mutter von Drillingen, von denen ein Kind Patientin im Hause ist, weiß schon jetzt aus Erfahrung zu berichten: „Die Spielecke hier wird sehr gut angenommen.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen