Spezial-Schleifmaschinen für 1,5 Millionen Euro pro Stück

Ove Lange, geschäftsführender Gesellschafter, begeht mit Kunden in Hannover das 150jährige Bestehen des Flensburger Familienunternehmens.
Ove Lange, geschäftsführender Gesellschafter, begeht mit Kunden in Hannover das 150jährige Bestehen des Flensburger Familienunternehmens.

Anthon GmbH feiert auf Fachmesse Ligna zusammen mit internationalen Partnern seinen 150. Geburtstag

shz.de von
22. Mai 2015, 14:13 Uhr

Fünf Tage im Mai war Hannover der Mittelpunkt der internationalen Holzbranche. Auf der Fachmesse Ligna präsentierten sich 1550 Aussteller aus 40 Ländern das neueste für das Tischler- und Schreinerhandwerk, die Möbelindustrie, die Massivholzverarbeitung, die Holzwerkstoffherstellung, die Forst- und Sägewerkstechnik sowie die Restholzverwertung und Energiegewinnung. Eine kleine, international jedoch bedeutende Branche: Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen sind weltweit Marktführer – 17 500 Beschäftigte in 200 Betrieben produzierten im vergangenen Jahr Maschinen im Wert von rund 2,6 Milliarden Euro, ein Plus von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Holztechnik aus Deutschland genießt weltweit einen guten Ruf.

Für die Anthon GmbH aus Flensburg ein Grund, in der niedersächsischen Landeshauptstadt zusammen mit Geschäftspartnern aus aller Welt den 150. Geburtstag des Familienunternehmens zu feiern. In einer kurzen Rede gab Ove Lange, geschäftsführender Gesellschafter, einen Überblick über die Entwicklung des Familienbetriebes. Zugleich präsentierte er einen neuen Film über sein Unternehmen im Jubiläumsjahr.

„Der persönliche Kontakt zu den Kunden ist sehr wichtig, wenn es darum geht, einen Auftrag abzuschließen. Wir nehmen uns deshalb hier viel Zeit für die Gespräche“, sagt Vertriebsleiter Bernd Jochims und ergänzt: „Die Bedeutung der Ligna ist noch gestiegen, weil kleinere Messen im Ausland an Zuspruch verloren haben und immer mehr internationale Besucher jetzt nach Hannover kommen.“

In der Hannoveraner Messehalle 26 präsentierte Anthon auf seinem großen Stand unter anderem eine doppelseitige Breitbandschleifmaschine zum Schleifen von Spanplatten, Massivholz-Platten, Sperrholzplatten und Tischlerplatten. „Unsere Anlagen kosten im Durchschnitt 1,5 Millionen Euro, bei besonderen Anlagen kann schon mal ein zweistelliger Millionenbetrag zusammenkommen“, so Bernd Jochims.

125 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 20 Millionen Euro, davon entfielen 80 Prozent auf den Export. Die Kunden kommen vor allem aus der Europäischen Union, aber es wird auch nach Neuseeland, Süd- und Nordamerika, China und Südafrika exportiert. „In Russland ist das Geschäft derzeit schwierig. Ansonsten ist die Nachfrage stabil. Die Wartezeit für Kunden beträgt sechs Monate“, sagt Jochims. Für die Zukunft ist er optimistisch und rechnet für dieses Jahr mit einem Umsatzplus von zehn Prozent – nicht zuletzt wegen des guten Messebeginns in Hannover.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen