zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

19. August 2017 | 15:48 Uhr

Tarp : Spendensammler aus Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Hans Hensen hält Vorträge – die Erlöse kommen Kindern in Bolivien, Äthiopien und der Region zugute. Zum Geburtstag wünschte er sich keine Geschenke, sondern Geld für seine Sammeldose

Hans Hensen aus Tarp hat schon wieder eine Sammeldose voll, es ist bereits die vierte in den vergangenen zwölf Monaten. Hensen hat wieder bei von ihm gestalteten Lichtbildvorträgen gesammelt. Zusammen mit seinem Geburtstagsgeld kamen 2015 etwa 2500 Euro zusammen. Schon zu seinem 60., 70. und jetzt unlängst zu seinem 80. Geburtstag wünschte er sich keine Geschenke, sondern Geld für seine Sammeldose – für Hensen eine Herzensangelegenheit. Seit 25 Jahren sammelt Hensen für den guten Zweck, um etwas Hoffnung und Freude zu schenken und die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

„In meinem ersten Leben war ich Edeka, im zweiten Touristbüro, jetzt bin ich Spendensammler und Unterhalter“, erklärt der 80-Jährige. In seinem Wohnhaus in der Tarper Bahnhofstraße betrieb Hensen bis vor 30 Jahren einen Edeka-Markt. Nachdem er den Markt aufgegeben hatte – es folgten verschiedene Einzelhändler, ein Fahrradladen, eine Bildergalerie, heute ist dort ein Bioladen –, brachte Hensen die Tourismusbewegung als „Grünes Binnenland“ in die Spur, war deren langjähriger Geschäftsführer.

Damals stellte er Urlaubern Tarp und Umgebung in Diavorträgen vor. „In diesen Jahren wurde Fotografieren mein Hobby“, sagt er. Die überaus positive Resonanz der Urlauber bestärkten ihn in seinem Engagement. Mit 70 Jahren, also in einem Alter, in dem andere lange in Rente sind, kam ihm die Idee, aus seinem riesigen Bilderfundus weitere Bildschauen zu fertigen und zu zeigen.

Nachdem die Umgebung mit Harrislee, Munkbrarup, Hollingstedt, Glücksburg und Kropp abgegrast war, reiste Hensen nach Dänemark, auf die Insel Usedom, nach Würzburg und in den Wörlitzer Wildpark. Es folgten Reisen in die Schweiz, nach Kroatien zum Nordkap und schließlich zu den Straßenkindern in Bolivien.

„Zuerst habe ich die Bilder bei den Treffen von Senioren im Wiesengrund gezeigt“, erinnert sich Hensen. Er hat ansprechende Präsentationen mit Überblendungen gestaltet und Untertitel hinzugefügt. Schnell sprach es sich herum, dass ein Kaffeenachmittag, eine Versammlung oder ein Treffen unterhaltsamer wird, wenn Hensen einen seiner Vorträge hält. „Honorar habe ich nie verlangt, aber die Sammeldose war immer dabei“, sagt der Referent. Gerne nahm er auch Scheine, „dann passt mehr rein“, so Hensen. So kamen 2015 bei etwa 25 Vorträgen bei Veranstaltungen der Kirche, des Sozialverbandes und in Senioreneinrichtungen 1500 Euro zusammen. Zu seinem 80. Geburtstag kamen weiteren 1000 Euro hinzu.

Mit dem Geld unterstützt er ein Projekt für Straßenkinder in Bolivien. „Ich war bereits drei Mal in Tiquipaya“, erzählt der Ruheständler. Dort gebe es ein Projekt, in dem 40 Straßenkinder Unterkunft, Verpflegung und die Möglichkeit zum Schulbesuch erhalten. Die Jugendlichen werden nach deutschem dualen System ausgebildet, legen dort eine Prüfung vor Deutschen Prüfern ab, bekommen deutsche Zertifikate. „Die haben eine gute Zukunft in ihrem Land“, so Hensen. Unterstützt wird außerdem die Initiative „Let me be a Child“ aus Langballig, von der ein Kinderdorf in Äthiopien unterstützt wird. Auch fließt Geld in das Projekt „Wir helfen Kindern“ der Tarper Kirchengemeinde.

Pastor Bernd Neitzel dankte Hansen jetzt für seinen „unermüdlichen Einsatz für die Kinder und die erheblichen Summen, die du im Lauf von so vielen Jahren gesammelt hast“ und überreichte ihm ein Buch und eine Kerze, auf der die Tarper Versöhnungskirche abgebildet ist.

Seinen nächste Vortrag hält Hensen am 15. März ab 14.30 Uhr in der evangelischen Seniorentagesstätte Im Wiesengrund. Der Titel lautet: „Die Nordkaptour Norwegen, Finnland, Schweden“. Anmeldung im Kirchenbüro unter Telefon 0  46  38  /  441.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen