zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. August 2017 | 08:11 Uhr

Spatzen, Robben und das wilde Baltikum

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Green-Screen-Festival macht am 19. August im Kino 51 Stufen Station / Drei Filme bewerben sich um den sh:z-Publikumspreis

Die Green-Screen-Filmtour 2014 – auch in diesem Jahr eine Veranstaltung voller atemberaubender Bilder, spannender Geschichten und amüsanter Momente für jedes Alter. Zum 4. Mal macht das Festival in Flensburg Station – am 19. August um 14 Uhr im Kino 51 Stufen.

Erneut wird der Publikumspreis des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z) vergeben. Er ist mit 1000 Euro dotiert und wird am 6. September in Eckernförde überreicht. Die Zuschauer können direkt nach der Vorführung unter faszinierenden Beiträgen per Wahlschein über ihren Favoriten abstimmen.

„Planet der Spatzen“ ist einer der drei Filme, die in diesem Jahr auf der Tour des sh:z in 15 Städten überall in Schleswig-Holstein gezeigt werden. Jeder Streifen dauert eine knappe Dreiviertelstunde. „Sag mir wie du wohnst – und ich sage dir, wer du bist.“ Dieses Sprichwort offenbart nur allzu menschliche Züge, spiegeln doch Wohnort, Art des Domizils und Einrichtungsstil oft sehr deutliche Züge seines Bewohners wider. Dass dieses Zitat allerdings im selben Maße sehr tierisch ist, das belegt Regisseur Kurt Mayer in seinem Naturfilm eindrucksvoll. „Auf kaum eine andere Tierart trifft dieser Satz besser zu“, sagt Mayer, sein Film offenbart dies durch spektakuläre Bilder aus sechs Metropolen dieser Welt, in denen die Spatzen ihre Bauplätze und Lebensweisen auf vielfältigste Art und Weise an die von den Menschen vorgegebene Architektur angepasst haben.


Kleiner Langschläfer hellwach – Die Haselmaus


Im Wettbewerb zu sehen sind zwei weitere Dokus. Im Naturfilm „Kleiner Langschläfer hellwach – Die Haselmaus“ stammen sowohl Hauptdarsteller als auch Filmemacher aus Schleswig-Holstein. Auf einem Golfplatz konnte Joachim Hinz aus Aukrug die sehr seltene Haselmaus ausfindig machen und das nachts stattfindende Leben des eigentlich mit dem Siebenschläfer verwandten Tieres mit ihren Kameras einfangen.

Das Ergebnis ist ein Wechsel spannender und ruhiger Momente, welche die Zuschauer schnell in den Bann ziehen und die Haselmaus zum kleinen großen Star werden lässt.


Wildes Baltikum – Die Küste


Der Naturfilmer Christoph Hauschild begibt sich in den unterschiedlichen Jahreszeiten und bei verschiedensten Witterungsbedingungen an die ursprünglichen, wilden und menschenleeren Ostsee-Küsten des Baltikums.

Sie sind Orte voller Leben und Begegnungsstätte von Bewohnern unterschiedlichster Regionen. Im Winter sind die Küsten von Estland, Lettland und Litauen Kinderstube für Polartiere, im Sommer Brutgebiet für südeuropäische Vogelarten. Zu jeder Jahreszeit sind sie dabei eines: ein Paradies für seltene Tiere. Das zeigt der gebürtige Ratzeburger in seinem Film „Wildes Baltikum – Die Küste“.

Man sieht schon jetzt: Die Auswahl fällt schwer. In Flensburg haben 120 Zuschauer die Möglichkeit abzustimmen; so viele Plätze fasst der Saal des 51-Stufen-Kinos im Deutschen Haus. Plätze können ab sofort im sh:z-Medienhaus an der Fördestraße 20 (Mo. bis Fr., 8-18 Uhr) sowie im Kundencenter an der Nikolaistraße (Mo. bis Fr., 9-18 Uhr, Sonnabend 9-14 Uhr)reserviert werden. Wer zuerst kommt . . .

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen