Anzeige : Bar-Kultur statt Happy Hour: Heinrich´s Bar in Flensburg

Barkeeper und Gastgeber Heinrich Luig gewann bereits zahlreiche Preise in seinem Handwerk.
1 von 8
Barkeeper und Gastgeber Heinrich Luig gewann bereits zahlreiche Preise in seinem Handwerk.

Wer im Heinrich´s einkehrt, erwartet richtig gute Drinks und einen Hauch City-Flair, der sich nach Berlin und Barcelona anfühlt. Denn Barbesucher wollen einen Gastgeber. Einen, der weiß, was eine gute Bar ausmacht.

shz.de von
23. Mai 2015, 17:09 Uhr

Flensburg | Zum Sommerball des Schleswig-Holsteinischen-Zeitungsverlages sh:z, wird Heinrich Luig gemeinsam mit Dennis Winter in einer passend eingerichteten Bar-Lounge inmitten der Robbe & Berking Werft klassische Drinks und eigene Kreationen mixen. Dort, wo sonst Boote restauriert werden, plant er mit Kollege Winter ein Feuerwerk der Bartender-Kunst. Normalerweise nennt Heinrich Luig das gleichnamige "Heinrich´s" sein Eigen.

Bunte Drinks mit Schirmchen sucht man im "Heinrich´s" vergeblich. Von Happy Hour und Getränke-Flatrate keine Spur: Denn das Heinrich´s ist eine Bar. Eine echte Bar mit Juleps, Collins, Fizz und Old Fashioned. Eben mit all dem, was Hemingway und Co. in einer guten Bar genießen durften und was noch heute für Barbegeisterte wichtig ist. Entsprechende Etikette inklusive.

Als in den 90er Jahren die Bar Szene in New York und London neu auflebte, feierte der heutige Bartender Heinrich Luig seine Einschulung. Einige Jahre später half er bereits bei seiner Mutter und seinem Onkel im Geschäft mit. Das Gästehaus Seewarte mit seiner langen Geschichte und dem bekannten Tanzpalast Topas bot ausreichend Raum für die Ausbildung. Vom Bonrollen wechseln zum Gläser spülen, Heinrich lernte von der Pike an in der eigenen Familie. Aber das reichte ihm nicht. Er wollte die Welt und ihre Bars sehen, probieren und erleben. Also zog Heinrich nach der Lehre aus, um sein Handwerk zu verfeinern. Er kreierte eigene Drinks, wandelte Rezepte alter Meister um, verlieh seinen Drinks eine eigene Note ohne die klassischen Grundregeln des Mixens zu verraten. Denn Barkultur ist ihm wichtig.

Als er vor sieben Jahren nach Flensburg zurückkehrte, eröffnete er in der Immobilie der Familie das Heinrich´s. Dort wo früher der Feuervogel war. Doch zunächst schien es, als wäre Flensburg noch nicht für Heinrich´s Bar bereit. Das Geschäft lief mühsam an. 

Heinrich Luig wäre aber nicht der Enkel seines Großvaters, wenn er nicht mit dem gleichen Biss an seiner Idee festgehalten hätte wie einst sein Vorfahr. Als dieser 1955 nach der Flucht aus Baltendeutschland die Seewarte kaufte, wollte er ursprünglich die Kinotradition seiner Familie fortführen. Mit der Erfindung des Fernsehers lief das Geschäft jedoch bald schleppend. Also baute Heinrichs Großvater die Seewarte um und modernisierte die Zimmer. Jeder Gast hatte fortan sein eigenes Bad. In den 60er Jahren in Flensburg eine Besonderheit. Es folgten Bälle und Partys im Tanzpallast Topas. Die Seewarte erfreute sich zunehmend bei der Marine größter Beliebtheit und wurde das, was man heute gemeinhin "Kult" nennt.

Enkel Heinrich verfolgte sein Ziel, indem er nebenbei begann auf deutschen Meisterschaften zu mixen. Er baute sein Bartender-Netzwerk aus, pflegte mit Kollegen den Dialog über neue Ideen und Trends. 2009 kam er mit seinen Kreationen auf dem Bacardi Martini Grand Pix auf den 10. Platz. Drei Jahre und drei Meisterschaften später erreichte er sein Ziel auf dem Markers Mark Julep Contest 2012: Er gewann den 1. Platz mit seinem "Julep aus dem Garten".

Berliner Bargrößen wie die Gründer der Greendoor und der Viktoria Bar wurden auf Heinrich Luig aufmerksam. Sie planten einen Ausflug mit Stammgästen in die Rumstadt Flensburg. Abschließend mixten sie gemeinsam mit Heinrich für ihre und seine Gäste.

Heute erfreut sich das "Heinrich´s" stetig wachsender Beliebtheit. Es scheint, als wäre Flensburg mittlerweile bereit für Gin Basil, Maitai und Whisky Sour. Und Gutes spricht sich eben herum. Zu den Gästen zählen heute vor allem Flensburger Geschäftsleute, die mit ihren Ehefrauen, Kollegen oder Freunden den Tag ausklingen lassen. Außerdem Freundeskreise, die etwas zu feiern haben und für die eine gute Party vorzugsweise mit Genuss und Stimmung zu tun hat.  Und natürlich alle die, die aus dem Umland in die Stadt fahren, weil der Drink im Heinrich´s nach große weite Welt schmeckt, aber auch unter der Woche leicht zu erreichen ist. Warum? Weil das Heinrich´s eine Bar und Heinrich ein echter Gastgeber ist. Hier oben im Norden nicht alltäglich und für die sich immer wieder neu erfindende Seewarte wie eine Kurpackung fürs Dauergewellte Haar – kurz: Glanz und Gloria.

Am 4. Juli steht dann in der Werfthalle von Robbe & Berking die eigene kleine Meisterschaft auf dem Programm. Dabei ist die "Jury" mit nicht weniger als 700 Mitgliedern zahlreich und namhaft besetzt ist. Es sind die Jubiläums-Gäste des sh:z. Sie dürfen sich auf eine echte Bar und zwei professionelle Gastgeber an der Bar freuen.

Infos:

  1. Adresse: Mürwiker Str. 164, 24944 Flensburg
  2. Telefon: 0461 - 315 3311
  3. Öffnungszeiten: Dienstag - Samstag, ab 18:00 Uhr

Links:

  1. www.heinrichs-flensburg.de
  2. Facebook
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen