zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

24. Oktober 2017 | 06:37 Uhr

SBV : Solide und rentierlich

vom

Vorstand präsentiert Geschäftsbericht mit 3,3 Millionen Euro Überschuss und vier Prozent Dividende.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 07:23 Uhr

Flensburg | Gestern Abend gab es auf der Vertreterversammlung des Selbsthilfe-Bauvereins (SBV) vermutlich wieder einmal nichts zu meckern. Das höchste Gremium der 1949 gegründeten Baugenossenschaft hatte einen Geschäftsbericht für 2012 zu verabschieden, den die SBV-Vorstände Raimund Dankowski, Jürgen Möller und der Aufsichtsratsvorsitzenden Peer Oberg bei einer Vorabpräsentation für die Presse gestern als "hochgradig zufriedenstellend" bewertet hatten.

Was bleibt auch anderes übrig? Immerhin zahlt der SBV seinen Genossen auf ihre Einlagen eine Dividende von vier Prozent, das will in Zeiten billigen Geldes schon etwas heißen. Insgesamt weist die Genossenschaft für 2012 einen Überschuss von knapp 3,3 Millionen Euro (Vorjahr 3,1 Millionen) aus, von denen - dies die Empfehlung des Vorstandes - rund drei Millionen in die Rücklagen gehen und 300 000 Euro an die Genossen ausgeschüttet werden sollen. Mit einer Bilanzsumme von 241,3 Millionen Euro hat das Unternehmen das Vorjahr um glatt 13,6 Millionen übertroffen. Und die Sparkasse der Genossenschaft ist mit aktuell 42 Millionen Euro Einlagen und 8000 Sparern bereits nach zwei Jahren so weit sie laut Plan eigentlich erst im Jahr 2018 hätte sein sollen. Kein Wunder also, wenn SBV-Geschäftsführer Raimund Dankowski angesichts dieses veritablen Kapitalfundaments ganz entspannt in die Zukunft blickt. "Wir können ambitionierte Zukunftsprojekte mit Freuden angehen", kündigte er gestern an.

Zu allererst ging der Blick gestern freilich in die jüngste Vergangenheit. 2012 sei eines der wichtigsten Jahre in der bald 65-jährigen Geschichte des SBV gewesen. Der Stadtteil umbau Fruerlund - Neubau und Modernisierung - geht in diesem Jahr auf die Zielgerade. Das 60-Millionen-Projekt, kündigte Dankowski an, werde bis Mitte 2014 abgeschlossen sein. "Wir bleiben dabei nicht nur im Zeitrahmen, sondern auch im Kostenrahmen", freute er sich auch auf kommende Aufgaben.

Der SBV wird bis 2017 nochmals 85 Millionen Euro für weitere Modernisierung und für Neubauten in die Hand nehmen. Neubauten entstehen vor allem am Wasserturm, wo der SBV in einer Investorengemeinschaft den Bau von 150 Geschosswohnungen realisiert, die als höherwertiger Wohnraum angeboten werden. Im zur Zeit politisch diskutierten Segment des geförderten Wohnbaus sei der SBV mit zwei Dritteln seines Bestandes vertreten, betonte Dankowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen