Schilder und Leih-Aschenbecher : So will Steinberg gegen Zigarettenkippen am Strand vorgehen

Avatar_shz von 03. Mai 2021, 18:02 Uhr

shz+ Logo
Steinbergs Bürgermeister Roy Bonde, „Trixie“-Marketing-Leiterin Claudia Menzel sowie Dr. Ina Walenda und Hans-Peter Buchholz (v.l.n.r.) von Schleswig-Holsteins „Naturfreunden“ werben mit Aufklärungstafeln und Kippen-Dosen für eine saubere Umwelt.
Steinbergs Bürgermeister Roy Bonde, „Trixie“-Marketing-Leiterin Claudia Menzel sowie Dr. Ina Walenda und Hans-Peter Buchholz (v.l.n.r.) von Schleswig-Holsteins „Naturfreunden“ werben mit Aufklärungstafeln und Kippen-Dosen für eine saubere Umwelt.

Am Strand sind Kippen der am häufigsten zu findende Müll. Doch mit Rauchverboten kommen die Gemeinden nicht weiter.

Steinberg | „Ein schönes Fleckchen Erde“, schwärmt Steinbergs Bürgermeister Roy Bonde und will alles daran setzen, dass es so bleibt. Deshalb hält er es mit den schleswig-holsteinischen Naturfreunden, die mit Nachdruck darauf hinweisen, dass Zigarettenkippen eine verkannte „brennende“ Umweltgefahr sind. Und das gilt auch für den Strand von Steinberghaff, dort, wo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen