Sollerup : Sinkende Ausgaben: Haushalt im Plus

Sollerups Bürgermeister Hans-Peter Nissen.
Sollerups Bürgermeister Hans-Peter Nissen.

Für den Breitbandausbau gibt es sechs Bewerber – bis Sommer soll der künftige Betreiber ausgewählt werden.

shz.de von
09. Mai 2018, 12:15 Uhr

Sollerup | Die Gemeinde Sollerup verzeichnete im vergangenen Jahr ein Haushaltsplus. Wie es dazu kam, erläuterte Kämmerer Florian Schöne in der letzten Sitzung der Gemeindevertretung der gerade abgelaufenen Wahlperiode: Ein Überschuss von 191 000 Euro im Verwaltungshaushalt wurde dem Vermögenshaushalt zugeführt. Die allgemeinen Rücklagen betragen somit aktuelle 390 000 Euro. Die Ausgaben im Verwaltungshaushalt sanken um 53 000 Euro, davon 27 000 Euro geringere Schulkosten. Als Mehreinnahmen wurden 85 000 Euro verbucht, davon ein Gewerbesteuerplus von 70 000 Euro. Der Vermögenshaushalt schließt mit einem Überschuss von 173 000 Euro. Den allgemeinen Rücklagen wurden 182 000 Euro zugeführt.

Der Förderantrag für den geplanten Erweiterungsbau des Schul- und Veranstaltungszentrums in Kleinjörl wurde beim LLUR eingereicht und positiv aufgenommen.

Eine endgültige Entscheidung wird im Juni oder Juli erwartet. In Abstimmung mit den Bürgermeistern im Jörler Raum ist der Bauantrag bereits soweit vorbereitet, dass bei einer Zusage der Fördermittel die Ausschreibungen schnell erfolgen können. Auch ist ein gemeinsamer Termin vorgesehen, um mit allen Beteiligten, mit der Kita, der Schule, den Gemeinden, Vereinen und Architekten eine Feinabstimmung des Verfahrens und der Planung vorzunehmen.

Ebenso berichtete Schöne über die Entwicklung beim Breitbandzweckverband. Sechs Bewerber haben sich demnach gemeldet, um das Netz zu betreiben und die entsprechenden Dienste anzubieten. Die Ausschreibungsunterlagen werden in nächster Zeit versandt, so dass im Sommer der Betreiber ausgewählt werden kann. Geplant ist der Beginn der erforderlichen Tiefbauarbeiten zum Jahreswechsel, abhängig vom Vermarktungserfolg und den Witterungsverhältnissen.

Die Wohnung, vorgehalten für zugewiesene Migranten, ist wieder frei, führte Bürgermeister Hans Peter Nissen aus. Sie muss durch den Bauausschuss besichtigt werden, ebenso wie die ehemaligen Bankräume im Landgasthof. Für eine Vermietung erforderliche Reparaturen sollen im Anschluss beschlossen werden.

Die beiden letzten Grundstücke im Baugebiet „Wiesenweg“ wurden an junge Leute aus der Gemeinde verkauft. Infolgedessen regte der Bürgermeister an, ein neues Baugebiet zu erschließen.

Am Feuerwehrgerätehaus müssen defekte Türscheiben ausgewechselt und diverse Reparaturarbeiten ausgeführt werden. Auch im Landgasthof sind vermehrt Wasserschäden aufgetreten, da die alten Rohre durch Korrosion defekt sind. Eine Kostenschätzung wird erstellt. Für erforderliche Dacharbeiten sind bereits 41 000 Euro eingeplant. Angeregt wurde überdies in der Gemeinde eine E-Tankstelle einzurichten und auf dem Dorfplatz eine Mitfahrbank aufzustellen. Außerdem müssen die Spielgeräte auf dem Spielplatz überprüft und der Zaun repariert werden.

Der Bürgermeister berichtete außerdem, dass an der Dorfreinigung rund 20 Personen teilnahmen, die alle Bereiche absammelten, wobei sich das Müllaufkommen in Grenzen gehalten habe.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen