Siedler getäuscht? Wirbel um die stille Ringstraße

Was wird aus der Ringstraße,  wenn die K 8-Verlängerung  (grau) Richtung Tarup fertig ist?
Was wird aus der Ringstraße, wenn die K 8-Verlängerung (grau) Richtung Tarup fertig ist?

Was hat die Stadt mit der Ringstraße vor? Die SPD-Ratsfraktion befürchtet, dass sie wieder geöffnet wird. Die Bauverwaltung dementiert.

shz.de von
21. September 2009, 04:59 Uhr

Flensburg | Simone Lange und Helmut Trost hatten zum Ortstermin geladen. Gut 30 Anwohner waren gekommen, um sich den voraussichtlichen Verlauf der geplanten K 8 anzuschauen, über die im ersten Bauabschnitt Hochfeld erschlossen und im weiteren Verlauf eine Ortsumgehung für Tarup entstehen soll. Sie waren aber auch gekommen, weil sie sich sorgen, die mit der Vollendung der Osttangente ausgemusterte Ringstraße könnte als Durchgangsverbindung nach Tarup wieder belebt werden. Lange und Trost jedenfalls wollen diesbezüglich ein starkes Signal aus der Bauverwaltung aufgefangen haben.

Helmut Trost spricht von Vertrauensschutz. Es könne nicht angehen, dass Siedler unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ins Neubaugebiet Hochfeld gelockt werden. Als die ihre Grundstücke erwarben, war ihnen eine stille Ringstraße versprochen worden. Wenn künftig, wie zu befürchten, der Verkehr aus Tastrup über die Ringstraße Richtung Tarup und Adelbylund rollt, dürfte es mit der Ruhe vorbei sein. Deshalb werde sich die SPD gegen derartige Pläne stemmen, verspricht Trost.

Im Moment ist die vor der Osttangente stark befahrene Ringstraße in Richtung Süden gleich hinter der Abfahrt nach Tastrup gesperrt. Wer nach Hochfeld will, muss von der Eckernförder Landstraße kommen. Erst die K 8 wird die Anbindung an die Osttangente bringen. Da liegt der Gedanke auf der Hand, die parallel zur Osttangente verlaufende Ringstraße für den Verkehr in beide Seiten wieder zu öffnen. "Ich habe viele besorgte Anfragen bekommen", so Helmut Trost, "ob die Ringstraße wieder ihre alte Funktion bekommen solle."

Soll sie nicht - jedenfalls nach Überzeugung der Sozialdemokraten. Wenn erst Hochfeld über die K 8 ans Flensburger Verkehrsnetz angeschlossen ist, sei dies auch für die Tastruper eine optimale Lösung. Also die Ringstraße weiter sperren, und zwar nördlich kurz vor der Eisenbahnunterführung. Merkwürdig nur: Die Bauverwaltung weiß nichts von derlei Gedankenspielen. Davon ist nichts bekannt, sagte Verwaltungssprecher Thomas Kuchel. Im Gegenteil. Sobald die K 8 fertig gestellt und die Anbindung von Hochfeld an die Osttangente erfolgt sei, werde die Öffnung der Ringstraße für den Autoverkehr wieder aufgehoben werden. "Dann", so Kuchel, "ist die Ringstraße wieder als Naherholungsweg für Radfahrer und Wanderer reserviert."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen