Coronakrise in Flensburg : Shutdown 2.0: Kulturschaffende stehen vor erneuter Bewährungsprobe

Avatar_shz von 29. Oktober 2020, 18:24 Uhr

shz+ Logo
Mit dem Stück „Smoothy“ werden Michael Wempner (l.)  und Dirk Magnussen in diesem Jahr Schulen und Kitas beglücken.

Mit dem Stück „Smoothy“ werden Michael Wempner (l.)  und Dirk Magnussen in diesem Jahr Schulen und Kitas beglücken.

Viele Flensburger Künstler haben sich nach dem ersten Shutdown mühsam wieder gesammelt – jetzt müssen erneut Alternativen her.

Flensburg/Harrislee | Der Kultur geht es an den Kragen. Jetzt endgültig. Kaum ist der erste Shutdown mehr oder besser: weniger glimpflich überstanden, droht mit den jüngsten Verordnungen weiteres Ungemach. Wenn die Politik von einer vertretbaren Lösung für die Kulturszene spricht, klingt das in den Ohren der Betroffenen wie Hohn. Michael Wempner von der Broschmann & Finke ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen