Swinemünder Straße : Seniorendorf über Sonwik: DRK will ab 2011 bauen

Verwaist: Seit mindestens 15 Jahren liegt das Grundstück an der Swinemünder Straße brach, das das DRK nun nutzen will. Foto: dewanger
Verwaist: Seit mindestens 15 Jahren liegt das Grundstück an der Swinemünder Straße brach, das das DRK nun nutzen will. Foto: dewanger

shz.de von
09. September 2010, 05:32 Uhr

Flensburg | An der Swinemünder Straße soll bis 2012 ein Seniorenzentrum mit mehreren gruppierten Gebäuden entstehen. Bauherr ist der Landesverband Schleswig-Holstein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Seit mindestens 15 Jahren liegt das Grundstück brach und ist mittlerweile fast völlig zugewachsen, während die vier Gebäude mehr und mehr verfielen. Im Umwelt- und Planungsausschuss hat der Architekt Ove Outzen jetzt die Grundzüge der Planung vorgestellt.

Schon vor acht Jahren gab es eine Planung für eine Senioreneinrichtung mit 100 Plätzen, die damals jedoch nicht umgesetzt worden ist. Jetzt müsse das Grundstück aber bis 2012 bebaut werden, stellte Outzen klar. Eine Wohngruppe für Menschen mit Behinderungen und betreutes Wohnen sei geplant. Bis auf ein Gebäude sollen alle vorhandenen abgerissen werden. An deren Stelle sollen zwei- bis dreigeschossige Häuser in gelockerter Formation entstehen, die nach Süden und Westen ausgerichtet werden. Da das Hanggrundstück in Richtung Westen geneigt ist, werde man die Häuser auch in der Höhe staffeln. "Der Baumbestand soll weitgehend erhalten bleiben", so Outzen; das Ziel sei eine parkartige Struktur.

Betreut können künftige Bewohner in 48 Wohneinheiten leben; davon sollen 36 öffentlich und zwölf privat finanziert werden. Die geförderten, für die ein Wohnberechtigungsschein obligatorisch ist, werden 50 oder 60 Quadratmeter groß sein, die privat finanzierten 60 bis 90 Quadratmeter.

In der südöstlichen Ecke entsteht ein Baukörper mit 16 Wohneinheiten für Menschen mit Behinderungen. Hier kooperiert das DRK mit dem Holländerhof und den Mürwiker Werkstätten. Im Bereich der Einfahrt von der Swinemünder Straße findet ein Haus mit diversen Serviceeinrichtungen für den Gesamtkomplex einen Platz. In naher Zukunft soll der Entwurf für einen Vorhaben- und Entwicklungsplan im Ausschuss vorgestellt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen