zur Navigation springen

Bahnhofsmission Flensburg : Seit 90 Jahren Hilfe auf Gleis 1

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburger Bahnhofsmission feiert am kommenden Sonnabend Geburtstag – und sucht wieder jüngere Engagierte.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2017 | 08:15 Uhr

90 Jahre Flensburger Bahnhof? Der Deutschen Bahn war der runde Geburtstag des Flensburger Tors zur weiten Welt in diesem Spätherbst keine Feier wert. Der nahezu zeitgleich gestarteten Flensburger Bahnhofsmission dagegen schon: Lore Michaelis und ihre zehn ehrenamtlichen Mitstreiter sind immer da – ob Obdachlose, am Bahnhof Gestrandete oder Stammgäste kommen, die auf Gleis 1 zwischen 8.45 und 17 Uhr immer ein Stück Brot oder einen heißen Kaffee bekommen können. Auf dem kurzen Dienstweg können sie auch den Kontakt zum Wilhelminental, der Tafel oder zum Tagestreff am Johanniskirchhof herstellen, je nachdem ob ein schnelles Dach überm Kopf oder eine Mahlzeit am dringendsten ist. „In einigen Situationen ist Hilfe aber einfach nicht möglich, weil die Menschen es nicht wollen“, berichtet Michaelis: „Das müssen wir dann auch akzeptieren.“

Zur Stelle waren die ehrenamtlichen Helfer mit ihren Trägern Ortscaritasverband und Diakonisches Werk im Hintergrund auch, als vor zwei Jahren täglich hunderte Flüchtlinge auf dem Bahnhof Flensburg strandeten. Aber es sind nicht immer nur die großen Geschichten, die im Gedächtnis bleiben. Michaelis erinnert sich an einen Mann mit Hund und Paddelboot, der die gesamte dänische Küste hinaufwollte. Oder an den 90-Jährigen aus Süddeutschland auf dem Weg zur Enkelin nach Aalborg, der vor zwei Wochen im Sturm strandete. „Er fährt gerne Zug“, erinnert sich eine Mitarbeiterin der Bahnhofsmission an die Antwort.

Noch einmal zur Bahn AG: „Denen geht es hauptsächlich um die großen Bahnhöfe und die großen Züge“, sagt ein Beobachter auf dem Bahnhof: „Und die kleinen werden vernachlässigt, was man daran sieht, dass der Bahnhof samt WC am Wochenende gar nicht mehr gereinigt wird.“ Solch eine Kritik würde bei der Bahnhofsmission niemand äußern. Sie haben einen anderen Wunsch: Vielleicht mal ein paar jüngere Helfer, zum Beispiel vom Campus.

Am Sonnabend (28. Oktober) feiert die Bahnhofsmission ab 11 Uhr in der Bahnhofshalle. Nach Andacht, Grußwort und Mittag spielt ab 13.30 Uhr die Dixie-Combo „Bottle and Soul“. Danach gibt es Kaffee und Kuchen.

90 Jahre Bahnhofsmission Flensburg Chronologie

1. Oktober 1927: Elisabeth Birckenstaedt, Tochter des Flensburger Hauptpastors, gründet die Flensburger Bahnhofsmission – noch im alten Bahnhof am Zob. Wenige  Wochen später kann man in den nagelneuen Bahnhof umziehen.

1939: Nach heftigem Widerstand wird die Mission geschlossen.

Nach Kriegsende 1945: Die Bahnhofsmission nimmt ihren Dienst wieder auf. Die Zeit ist geprägt von vielen Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten.

1954: Zur evangelischen gründet sich auch eine katholische Bahnhofsmission am anderen, südwestlichen Ende des heutigen Gleises 1/2.

1964: Mit der Reisefreiheit für DDR-Rentner kommen viele Interzonenzüge auch nach Flensburg, etwas später viele Gastarbeiter. Immer hilft die Bahnhofsmission.

1989/90: Die Maueröffnung bringt neue Aufgaben.

ab September 2015: Hilfe für Flüchtlinge am Flensburger Bahnhof

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen