Mit Video : Schwimmer ertrinkt in der Flensburger Förde

Mitglieder der DLRG fanden den leblosen Körper des Schwimmers in der Flensburger Förde.
Foto:
Mitglieder der DLRG fanden den leblosen Körper des Schwimmers in der Flensburger Förde.

Donnerstagmorgen geht ein Mann in der Flensburger Förde schwimmen. Als der Mann nicht mehr auftaucht, alarmiert seine Frau die Rettungskräfte.

shz.de von
30. Juli 2015, 10:19 Uhr

Flensburg | Ein 78-jähriger Mann ist am frühen Donnerstagmorgen bei seiner Schwimmrunde am Strand vom Ostseebad ertrunken. Rettungskräfte fanden den leblosen Körper des Mannes, der regelmäßig am frühen Morgen zum Schwimmen in die Ostsee ging, knapp eine Stunde später leblos im Wasser.

Begleitet wurde der Mann bei seiner Schwimmrunde von seiner Ehefrau, die aber am Ufer wartete und die gegen 6.15 Uhr den Notruf wählte. Kurze Zeit zuvor war der Schwimmer von der Badebrücke aus in die Förde gestiegen und wollte in Richtung des Ruderclubs schwimmen. Während der Schwimmrunde tauchte der 78-jährige dann plötzlich im Wasser unter und erreichte die Oberfläche nicht mehr.

Die Berufsfeuerwehr rückte mit dem Hilfeleistungszug, einem Boot und mehreren Tauchern sowie Rettungswagen und Notarzt an. Zusätzlich wurde die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem zusätzlichen Boot und Tauchern alarmiert.

Gemeinsam suchten die Einsatzkräfte die Wasseroberfläche von den eingesetzten Booten aus ab, zudem waren die Taucher unter der Wasseroberfläche im Einsatz.

Rund eine Stunde nach seinem Verschwinden fand die Besatzung des Bootes der DLRG dann den leblosen Körper des Mannes, der bereits weit in Richtung Hafeneinfahrt abgetrieben war.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Schwimmers feststellen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Umständen des Unglücks aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert