zur Navigation springen

Campusbad Flensburg : Schwimmen lernen mit Spaß

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Fast 200 Kinder beim Osterferienschwimmen im Campusbad

Zum 7. Ferienschwimmen des Flensburger Campusbades kamen in den Osterferien 181 Grundschüler aus dem gesamten Stadtgebiet. Sie konnten an acht Trainingstagen schwimmen lernen oder ihre Schwimmfähigkeiten verbessern. Insgesamt kamen dabei 1450 Schwimmstunden zusammen.

Ziel war es, aus Nichtschwimmern Schwimmer zu machen, die sich sicher und ohne Hilfe im Wasser bewegen können. Dabei sollte natürlich der Spaß nicht zu kurz kommen. Und wer wollte, konnte für das Erstschwimmabzeichen, das „Seepferdchen“, üben oder sogar auf die Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber oder Gold hin trainieren. Insgesamt konnten drei Viertel aller Teilnehmer mit einem dieser Abzeichen belohnt werden. Torben Kablau, Betriebsleiter des Campusbades freute das auch: „Das erhöhte den Spaßfaktor und die Motivation der Kinder deutlich und es war schön, zu sehen, wie stolz die Kinder auf ihre Abzeichen sind.“

Als Schwimmlehrer waren dieses Jahr Iris Grothe, Jens Popke, Johannes Freyer und der Auszubildende Torben Sieg vom Campusbad-Team aktiv. Sie hatten ebenfalls viel Spaß: „Es ist schön, mit Kindern zu trainieren und zu sehen, wie engagiert die Kids dabei sind und sich über ihre Erfolge freuen können.“

Zum zweiten Mal waren auch Flüchtlingskinder mit zum Teil sehr geringen Deutschkenntnissen und auch Ängsten vor dem Medium Wasser dabei. Hier war Kreativität und Engagement von den Schwimmlehrern gefordert, um die Bewegungsabläufe beim Schwimmen verständlich zu übermitteln.

Andreas Ostmann, Geschäftsführer des Bades, begrüßt das Engagement der Stadt Flensburg: „Das Osterferienschwimmen ist für alle Flensburger Grundschüler kostenfrei, da die Stadt alle Kosten übernimmt. Es ist immens wichtig, dass gerade in unserer Region alle Kindern schwimmen können.“



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen