Harrislee bei Flensburg : Schwerer Unfall in Wassersleben: Taxi fährt in Metallzaun

Der Wagen kam halb in der Böschung, halb auf dem Fußweg zum Stehen.

Der Wagen kam halb in der Böschung, halb auf dem Fußweg zum Stehen.

Die Fahrerin des Wagens wollte einem Reh ausweichen und verlor dabei die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie hatte einen Schutzengel.

shz.de von
18. August 2018, 12:27 Uhr

Harrislee | Glück im Unglück hatte die Fahrerin eines Funkmietwagens im Harrisleer Ortsteil Wassersleben in der Nacht zu Samstag. Die Frau war gegen Mitternacht auf dem Weg zu einem Kunden und musste nach eigenen Angaben auf Höhe des Hotels Wassersleben einem Reh ausweichen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihren Mercedes, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr den Fußweg und prallte in einen Metallzaun. Der Zaun fing den Aufprall des Mercedes ab und verhinderte offenbar Schlimmeres. 

Mit der Hinterachse in der Luft blieb das Fahrzeug halb in der Böschung, halb auf dem Fußweg stehen, durchbrach Zaun und Böschung aber glücklicherweise nicht. Der laute Knall alarmierte Passanten und Hotelgäste, die sich sofort um die verunfallte Fahrerin kümmerten und den Notruf absetzten. Die Ersthelfer halfen der Fahrerin aus ihrem schwer beschädigten Fahrzeug.

Da die Notrufteilnehmer von einer Rauchentwicklung am Unfallfahrzeug sprachen, alarmierte die Rettungsleitstelle neben einem Rettungswagen auch die freiwilligen Feuerwehren Kupfermühle und Niehuus. Einem Schutzengel und der umfangreichen Sicherheitsausstattung ihres Fahrzeuges hat die Fahrerin es zu verdanken, dass sie den Wagen lediglich leicht verletzt verlassen konnte. Für weitere Untersuchungen wurde die Frau in die Notaufnahme der Flensburger Diako gebracht.

In Brand geraten war das Unfallfahrzeug nicht, die Rauchentwicklung könnte ihre Ursache in einem der ausgelösten Airbags gehabt haben. Die Kameraden der Feuerwehr unterstützten anschließend den Abschleppdienst bei der Bergung des Fahrzeuges.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert