zur Navigation springen

Früheres Ferienheim in Glücksburg : Schwennauhof: Jetzt geht es los mit dem Abriss

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der jetzt zur Diskussion stehende Bebauungsplanentwurf sieht zwei große Baufelder links und rechts der Straße vor, die das Grundstück teilt.

shz.de von
erstellt am 09.Mär.2016 | 15:37 Uhr

Anliegern und Spaziergängern ist es nicht entgangen: Auf Schwennauhof tut sich etwas. Auf dem Gelände des früheren Ferienheims wurden eine Reihe von Bäumen gefällt, sogar am Wochenende sei mehrere Stunden gearbeitet worden, wie ein Anlieger berichtete. Gestern war ein örtliches Abbruchunternehmen damit beschäftigt, die im Inneren des Areals liegenden Gebäude abzureißen.

Dazu passt, dass in der kommenden Woche der Bebauungsplan Schwennauhof auf der Tagesordnung des Ausschusses für Tourismus, Bauwesen und Umwelt (TBU) steht. Es hat lange gedauert, bis die Planungen für das weitläufige, naturnahe Areal im Norden Glücksburgs konkretisiert werden. Schon vor zwei Jahren stellte der Hamburger Investor Christoph Koeppen erste Ideen vor. Der jetzt zur Diskussion stehende Bebauungsplanentwurf sieht zwei große Baufelder links und rechts der Straße vor, die das Grundstück teilt. Zwei weitere Baufelder betreffen die beiden Reetdachhäuser direkt an der Straße. Sie sind im Bebauungsplan nicht rot durchgestrichen, sind demnach zumindest zu diesem Zeitpunkt nicht zum Abriss vorgesehen. Hingegen sollen nahezu alle im Inneren gelegenen Gebäude verschwinden.

Am Mittwoch, 24. Februar, soll der Ausschuss die Aufstellung des Bebauungsplans beschließen; erst in weiteren Schritten wird er konkretisiert und schließlich als Satzung beschlossen, womit dann Baurecht besteht.

Ebenfalls auf der Tagesordnung steht der Bebauungsplan Schwennaustrand, der die Fläche des Campingplatzes betrifft. Demnach verschwindet der Campingplatz komplett, stattdessen sollen hier ein strandnaher Park, ein Kiosk, Sportfelder und ein Gastronomie-Gebäude entstehen. Es ist vorgesehen, dass diese Fläche ebenfalls vom Schwennauhof-Investor Koeppen entwickelt werden soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen