zur Navigation springen

Glücksburg : Schwennau-Brücke bald wieder offen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Glücksburgs Bürgermeisterin Kristina Franke rechnet damit, dass die Brücke über die Schwennau nur noch 14 Tage lang voll gesperrt bleiben muss.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2014 | 15:45 Uhr

Die Vollsperrung der Brücke über die Schwennau seit einer Woche erregt weiterhin die Gemüter. Am Dienstag wurde sie sogar im überregionalen Fernsehen thematisiert, und auch in der jüngsten Sitzung des Finanz- und Hauptausschusses hatten die Bürger kaum ein anderes Thema. „Ich verstehe nicht, warum die Brücke so plötzlich gesperrt werden musste“, sagte Christine Goldberg. Sowohl für Touristen als auch für Einheimische sei einer der schönsten Wanderwege des Landes nicht mehr begehbar – und das sei von der Stadt in keinster Weise kommuniziert worden.

Aber Bürgermeisterin Kristina Franke hatte Neuigkeiten im Gepäck: Sie rechnet inzwischen mit einer kurzfristigen Lösung des Problems – zumindest für Fußgänger und Radfahrer. „Die Brücke brennt uns allen unter den Nägeln – sie muss so schnell wie möglich wieder benutzt werden können“, erklärte Franke. Schon innerhalb von 14 Tagen könne die Brücke voraussichtlich von Fußgängern und Radfahrern wieder überquert werden. Es habe sich herausgestellt, dass einer der Pfeiler, der das Gewicht der Brücke nicht mehr ausreichend tragen kann, mit relativ wenig Aufwand gestützt werden könne. Die Kosten hierfür lägen unter 10 000 Euro, und da inzwischen der Haushalt der Stadt genehmigt worden ist, könne dieses Geld auch eingesetzt werden. Jetzt wartet die Stadtverwaltung nur noch auf das Ergebnis eines Statikers, dann könne das Thema Brücke angegangen werden. „Und sobald die Brücke wieder ausreichend stabilisiert ist, wird der Kreis die Sperrung auch wieder aufheben“, so Franke.

Und dann gab die Bürgermeisterin noch eine zweite Auskunft zum Thema, die den Termin der Sperrung betraf. Der Glücksburger Steffen Goldberg hatte nämlich in der Bürgerfragestunde wissen wollen, warum das Gutachten zur Brücke bereits im April bei der Stadt eingetroffen, die Brücke dann aber erst im Oktober von heute auf morgen und ohne Vorwarnung gesperrt worden sei: „Hat das vielleicht etwas mit dem Prozess des Campingplatz-Betreibers gegen die Stadt Glücksburg zu tun, der gerade läuft?“

Tatsächlich hängt die Sperrung direkt mit der Klage des Campingplatz-Pächters Reinhard Skall zusammen. Skall hatte im April geklagt, weil durch die Sperrung der Schwennau-Brücke für Fahrzeuge sein Betrieb behindert worden war: Der hintere Teil seines Geländes war für Wohnwagen und Wohnmobile nicht mehr erreichbar. Als der Prozess nun aufgenommen wurde, stellte der Richter fest, dass die Stadt Glücksburg überhaupt nicht befugt gewesen war, die Brücke zu sperren: Das wäre Sache des Kreises gewesen. Die Stadt übergab den Fall also an den Kreis – und dieser erließ am 29. September umgehend die Vollsperrung der Brücke. Da hätte auch ein Hinweisschild „Betreten nur auf eigene Gefahr“, wie es ein anderer Bürger vorschlug, nicht geholfen. Schließlich hat die Stadt eine Verkehrssicherungspflicht und würde, da ihr der schlechte Zustand der Brücke bekannt war, im Fall eines Unglücks jeden Rechtsstreit verlieren.

Aber zumindest für Fußgänger und Radfahrer wird die Brücke ja jetzt laut Bürgermeisterin Franke bald wieder benutzbar sein. Und damit ist dann auch einer der schönsten Wanderwege im Land bald wieder vollständig begehbar.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen