Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: U. KÖHLER

Sterup : Schule arbeitet mit Landestheater zusammen

Es sollen Musicals oder kleine Singspiele eingeübt und aufgeführt werden. Dies soll die Persönlichkeitsbildung der Kinder unterstützen.


von
2018-09-12 16:52:09.0, 2018-09-12 16:52:09.0 Uhr

Sterup | Als der Generalintendant des Landestheaters, Peter Grisebach, und Theaterpädagogin Claudia Schmidt erschienen, stimmten 60 Kinder der Heinrich-Andresen-Grundschule einen Kanon an. Der Generalintendant ließ sich von der fröhlichen Stimmung anstecken und stimmte ein. Er und Claudia Schmidt waren gekommen, um einen Kooperationsvertrag zwischen dem Theater und der Steruper Schule zu unterzeichnen. Das sei der 20. Vertrag dieser Art – jedoch der erste mit einer Schule im ländlichen Raum, so Grisebach. „Kulturelle Bildung ist ein unverzichtbarer Teil der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung, die den Einzelnen zur Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse befähigt“, erläuterte Birgit Müller. Angestrebt werde eine Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern auch an außerschulischen Lernorten, etwa dem Landestheater. Es sollen Musicals oder kleine Singspiele eingeübt und aufgeführt werden, denn dies, so die Erfahrung, stärke die Persönlichkeit der Kinder. Müller: „Wir freuen uns auf das Kommen von Musikern, die uns ihre Instrumente vorstellen werden, ebenso wie auf eine mobile Produktion des Puppentheaters an unserer Schule.“

Sterup | Als der Generalintendant des Landestheaters, Peter Grisebach, und Theaterpädagogin Claudia Schmidt erschienen, stimmten 60 Kinder der Heinrich-Andresen-Grundschule einen Kanon an. Der Generalintendant li...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

rtuepS | lsA erd tdrinleGneneaatn des dsLtntshaaer,ee eetPr cehba,isGr dun oäintaedrpgeagTh dCauila mcdthiS c,esnerhnei tmtesmni 06 iKnder der dhhue-nnuircGnildecs-AnserreH enein nnKoa n.a erD nelGidraantneetn eilß ihcs nov edr hnrölhceif Smimngtu ascntenek dun emmsitt ne.i Er udn uadaiCl chdimSt erwna eonemkg,m mu neein oKitvoeaeospganrrtr znhcwies dem tehrTea und dre reSeuptr huSelc uz uienznrhe.tcne sDa eis red 20. aeVrrgt eesdir rtA – jceohd red rtese tmi riene lcSuhe mi ldncinelhä ,maRu os .iesrabchG llleeuutKr„ iungldB sit nie rabunzrcehirvet Tiel dre niitcnaezlhehg ktgsecilhrwikuitcsön,Pneenl ide den innlenzEe rzu lagtMtsgietnu lihlatgeshfesrccle seorzPse “ft,ebgähi eältrtruee gtBiri Meü.rll gttAneresb redew niee eaumebitnsamZr mti ssnlplfeeieonro lrnsüKent cuah an nßaecluhehsrcsiu noenterL,r twea edm nehteratL.sade Es eosnll isMcasul ored kleine seeliginSp tüienebg udn rutafhüefg r,endew ennd desi, os die rEar,uhfng räetks eid rsinietcPkhelö der reKidn. r:eMlül i„Wr eernuf uns ufa sad onmemK nvo sekMurin, eid nsu reih nuetneIrsmt nslelrtveo dner,ew seenob ewi ufa neie ieboml okuPidront dse euPephratsetnp na runsree el“ucSh.

jetzt zu shz.de