Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Foto: U. KÖHLER

Sterup : Schule arbeitet mit Landestheater zusammen

Es sollen Musicals oder kleine Singspiele eingeübt und aufgeführt werden. Dies soll die Persönlichkeitsbildung der Kinder unterstützen.


von
12. September 2018, 16:52 Uhr

Sterup | Als der Generalintendant des Landestheaters, Peter Grisebach, und Theaterpädagogin Claudia Schmidt erschienen, stimmten 60 Kinder der Heinrich-Andresen-Grundschule einen Kanon an. Der Generalintendant ließ sich von der fröhlichen Stimmung anstecken und stimmte ein. Er und Claudia Schmidt waren gekommen, um einen Kooperationsvertrag zwischen dem Theater und der Steruper Schule zu unterzeichnen. Das sei der 20. Vertrag dieser Art – jedoch der erste mit einer Schule im ländlichen Raum, so Grisebach. „Kulturelle Bildung ist ein unverzichtbarer Teil der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung, die den Einzelnen zur Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse befähigt“, erläuterte Birgit Müller. Angestrebt werde eine Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern auch an außerschulischen Lernorten, etwa dem Landestheater. Es sollen Musicals oder kleine Singspiele eingeübt und aufgeführt werden, denn dies, so die Erfahrung, stärke die Persönlichkeit der Kinder. Müller: „Wir freuen uns auf das Kommen von Musikern, die uns ihre Instrumente vorstellen werden, ebenso wie auf eine mobile Produktion des Puppentheaters an unserer Schule.“

Sterup | Als der Generalintendant des Landestheaters, Peter Grisebach, und Theaterpädagogin Claudia Schmidt erschienen, stimmten 60 Kinder der Heinrich-Andresen-Grundschule einen Kanon an. Der Generalintendant li...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

tueprS | sAl erd ttinaeGarnndlnee sed daastehLntrs,ee ePetr as,icehGrb ndu nTpgeohäadregtai ilCuaad ctShmdi eenrchi,nse mitmenst 60 iderKn edr Gur-ecndhehuHrAdncnisl-reiesn enein oannK n.a reD Gerantieaenntdln ileß cihs ovn rde hcerfnihöl mnStguim cennstake udn sitemtm .nei rE dnu ulCdaai ictdSmh weanr m,mgkoeen mu eienn etvKtioarrrgneasopo snwciehz dme teerhaT nud rde peuerStr uheSlc uz zn.eehtucinern saD eis edr 20. aVgrter eiersd rAt – oejcdh erd reste tim eerni clehSu mi cdnälnlehi ,Ramu so .caihrbeGs lultK„uelre nugidBl its nei vrerubtchierzan ileT red neinlghchaetiz g,nPwrcniltscehkneistuöilke die den nzilEenen zur auMltsggitetn eilshterscglcehalf esPezrso äh“fetbig, euläeertrt Birgti Ml.ürle negtertbsA edewr eein nieaamtsbZuerm imt onfsosrleelepin nrKntsüel cauh an außueihshcnclrse eeontnLr,r eatw mde .eLneatsathrde Es lesnlo ulicsaMs rdoe leneki lnpegSiise üentgeib dnu rtgüaeuhff w,eedrn denn e,isd so ied rnahru,Efg kesrät eid ckrPsöieneihlt rde Kdrnie. M:rellü rWi„ erenfu nsu afu sad mKoemn nov knMuse,ir eid nus ehri nutItermnse revlnelsto er,wden noseeb iew fua niee ebmlio dnuitoroPk sde eeteptpnrsuPah na reesrnu h.uS“ecl

jetzt zu shz.de