Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: U. KÖHLER

Sterup : Schule arbeitet mit Landestheater zusammen

Es sollen Musicals oder kleine Singspiele eingeübt und aufgeführt werden. Dies soll die Persönlichkeitsbildung der Kinder unterstützen.


von
2018-09-12 16:52:09.0, 2018-09-12 16:52:09.0 Uhr

Sterup | Als der Generalintendant des Landestheaters, Peter Grisebach, und Theaterpädagogin Claudia Schmidt erschienen, stimmten 60 Kinder der Heinrich-Andresen-Grundschule einen Kanon an. Der Generalintendant ließ sich von der fröhlichen Stimmung anstecken und stimmte ein. Er und Claudia Schmidt waren gekommen, um einen Kooperationsvertrag zwischen dem Theater und der Steruper Schule zu unterzeichnen. Das sei der 20. Vertrag dieser Art – jedoch der erste mit einer Schule im ländlichen Raum, so Grisebach. „Kulturelle Bildung ist ein unverzichtbarer Teil der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung, die den Einzelnen zur Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse befähigt“, erläuterte Birgit Müller. Angestrebt werde eine Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern auch an außerschulischen Lernorten, etwa dem Landestheater. Es sollen Musicals oder kleine Singspiele eingeübt und aufgeführt werden, denn dies, so die Erfahrung, stärke die Persönlichkeit der Kinder. Müller: „Wir freuen uns auf das Kommen von Musikern, die uns ihre Instrumente vorstellen werden, ebenso wie auf eine mobile Produktion des Puppentheaters an unserer Schule.“

Sterup | Als der Generalintendant des Landestheaters, Peter Grisebach, und Theaterpädagogin Claudia Schmidt erschienen, stimmten 60 Kinder der Heinrich-Andresen-Grundschule einen Kanon an. Der Generalintendant li...

Mehr anzeigen

Srteup | slA erd tGnltnnanedaeire sde aaethLesen,srdt Peetr heacG,srib ndu gdntäiarogeTaehp aCliuad mtdiShc rehcienn,es msntiemt 60 drenKi erd hhGncnresHeisdnr-nrl-edcAuuei eenni nnKao an. rDe nitrdetlenaGenan ßlei chis onv red iröhnchlfe iutmmSgn ansteenck udn tmeismt en.i Er dun iduaCal Smhidct awren ,ngekmmoe mu neien aKnrrravpottegeoosi wnizechs mde areTthe und erd etSeprru eSclhu zu uzrn.ehncetein asD sei dre .02 aVrtgre seedri tAr – hojecd der seret tmi niree hluSce im cldehälnni ,umaR so cribsheaG. rtluKule„el ugdlnBi tsi nie reraecvhizntbru elTi dre eiahgnlzhentic Pwnhlöikkseencii,esgtlcutnr edi edn Enneeizln zru lagsguMtetnit hslfchtslegeeciral ozsrseeP gtfhb,äe“i räreetletu iirgBt Mrllüe. getresbnAt ewred niee niZbrmsemueata mit oesepnoflienrsl üKsneltnr uach an chnueclesuharisß e,ntenrroL ewat dem ntsetadeer.aLh Es nosell ilacusMs odre enlike ieelngiSps üitebgne udn hgütefafru dr,enwe ndne eid,s so edi Ena,ghrfur ärtesk edi eöiklctnPhresi rde .Kreidn ü:lrlMe r„iW nrfeue usn fua asd oKemnm vno rseMkuni, dei nus hrei rsttInenuem lleoesnrtv edrwne, sobeen wei afu iene ilobem Pnkotiudro sed nsauphrPteteep an urrnese .hSuce“l

jetzt zu shz.de