Betreute Grundschule : Schule Adelby: Spaß macht es nur noch draußen

Kleiner Kick zur Einstimmung mit Lasse (9) und Mika  Tom (8): Ralf Stegner, Vater dreier Söhne,  zu Gast in der Schule Adelby.
Kleiner Kick zur Einstimmung mit Lasse (9) und Mika Tom (8): Ralf Stegner, Vater dreier Söhne, zu Gast in der Schule Adelby.

Die Raumprobleme sind so groß, dass man an der Ringstraße auf eine Verlegung der Friholtklasse auf den Sandberg hofft.

shz.de von
17. März 2014, 12:00 Uhr

Die Schule Adelby platzt mit ihren 265 Kindern aus allen Nähten. Mal wieder, muss man offenbar sagen: Brigitte Davidsen, stellvertretende Schulleiterin, ist jedenfalls seit 17 Jahren hier und kann sich kaum an entspannte Zeiten erinnern. Zwar ist in der Schule an der Ringstraße in den vergangenen Jahren schon angebaut worden, doch der Druck inmitten der Neubaugebiete zwischen Sünderup, Tarup und Hochfeld hat die Lage immer wieder verschärft.

Am drängendsten ist es in der Betreuung. Allein 91 Kinder nutzen die Nachmittagsangebote der Betreuten Grundschule – 90 Quadratmeter und zwei Räume gibt es für die Nachmittagskinder. In einem Raum stehen ausgesonderte Büromöbel, ein Geschenk des Kraftfahrt-Bundesamtes. Toiletten in diesem Trakt? Fehlanzeige. Die Betreute Grundschule arbeitet in dem Gebäude, das eigentlich für die in den Schulkomplex integrierte Förderklasse der Friholtschule reserviert sein sollte. Die Nachmittagskinder essen zum Teil im Vereinsheim des benachbarten SV Adelby, aber zunächst auch nur für ein Jahr. Provisorien allerorten.

Um eine politische Lösung zu befördern, hat die Schule am Freitagnachmittag Besuch von der Landtagsabgeordneten Simone Lange und Fraktionschef Ralf Stegner (beide SPD) bekommen: „Das Außengelände ist so ziemlich das einzige, das groß ist“, sagt Davidsen zur Begrüßung der prominenten Besucher. Stegner hat die Lage schnell erfasst: „Die wirkliche Erweiterung scheitert an den Finanzen der Stadt.“

Die Raumprobleme sind auch im normalen Schulbetrieb unmittelbar greifbar. Förderlehrerin Christine Dillmann muss mit einzelnen Schülern immer wieder auf dem Gang zur Toilette Kleingruppenunterricht machen: „Einige Kinder sind hochablenkbar“, erklärt sie.

Fabian Geyer aus dem Vorstand des Vereins Betreute Grundschule wird deutlich: „Es kann nicht sein, dass in zwei Räumen 90 Kinder betreut werden müssen“, schimpft er. Zwar hat sich seit Herbst die finanzielle Lage des Vereins verbessert, und man habe den Betreuungsschlüssel verbessern können. Noch liege er aber bei 1:30. „Die Mitarbeiter machen gute Arbeit. Aber dass man sie im Regen stehen lässt, ist bedauerlich.“

In Adelby jedenfalls rechnen sie damit, dass ab August noch mehr Kinder kommen. Schon steht das Wort von einer Containerlösung im Raum.

An der Schule Adelby hoffen sie nun, dass die im Sommer freiwerdende Schule am Campus auch die Adeklbyer Friholtklasse aufnehmen könnte, um das Raumproblem zu lösen. Vize-Schulleiterin Davidsen betont, dass die Integration der Friholtschüler gut funktioniere – die Schule aber keine andere Lösung sehe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen