zur Navigation springen

Elektromobilität in Flensburg : Schon 13 Zapfsäulen für E-Mobilisten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

An öffentlichen Ladestellen dürfen keine anderen Autos mehr parken – doch der Wettbewerb bei 42 E-Autos in der Stadt ist überschaubar

Auf ihrem Weg zur CO2-neutralen Stadt 2050 hat Flensburg an öffentlichen Straßen mittlerweile fünf eigene Ladesäulen für Elektrofahrzeuge installiert. Den Anfang machten die Stadtwerke 2011 am ZOB. Vor wenigen Wochen gingen mit Neumarkt, Nordergraben und Neuer Straße gleich drei zusätzliche E-Ladesäulen ans Netz.

Damit auch wirklich umweltfreundlich Strom getankt werden kann, sind die Ladestellen nach Angaben der Stadtwerke mit 100 Prozent Ökostrom gespeist – allerdings nicht mit Windkraft oder Sonnenenergie aus Schleswig-Holstein, sondern mit Wasserkraft aus Norwegen. Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten für Elektroauto-Nutzer, ihr Fahrzeug an öffentlich zugänglichen Säulen auf privatem Grund zu laden – vom Citti-Park im Westen bis zum Autohaus Kath im Osten der Stadt (Grafik).

Vorläufig kann an Flensburgs Ladesäulen noch kostenlos Ökostrom der Stadtwerke Flensburg getankt werden, mittelfristig ist an eine Abrechnung gedacht. Eine zeitliche Beschränkung auf vorerst vier Stunden tagsüber soll ein „Dauerparken“ von vollgetankten E-Fahrzeugen verhindern. Ab 20 Uhr ist dann auch ein Laden ohne nächtliches Umparken möglich, beispielsweise für Flensburger ohne eigenen Stellplatz. Für Autos mit Verbrennungsmotor ist das Parken auf den beschilderten Parkplätzen nicht mehr erlaubt. Hier sollen in Zukunft an Falschparker auch Knöllchen verteilt werden, rechtlich sei sogar ein Abschleppen möglich.

Problem: Die Parkplätze für E-Autos liegen größtenteils in ohnehin schon begehrten Parkgebieten. Anfänglich wurden deshalb Ladeplätze oft von konventionellen Autos blockiert, was zu Beschwerden der E-Mobilisten führte. Zudem sei am 12. Juni eine Extra-Markierung der für E-Mobile reservierten Plätze aufgebracht worden. Dem Ordnungsamt zufolge ist die Zahl der Falschparker so merklich zurückgegangen.

Ein weiteres Problem ist die Blockierung der Lademöglichkeiten durch Elektroautos selbst. Da bisher die Ladezeit kostenlos ist, würden viele der Parkplätze über die Ladedauer hinaus genutzt. Das soll durch die Begrenzung der Ladezeit auf vier Stunden verhindert werden. In dieser Zeit könne ein E-Auto ausreichend geladen werden. Außerdem arbeiten Stadt und Stadtwerke an einem Abrechnungssystem für den Ökostrom, bei dem entweder „getankte“ Kilowattstunden oder die Ladezeit bezahlt werden. Dadurch würden Langzeitparker wohl auch verscheucht. Dabei dürfte der Wettbewerb unter den rechtmäßig Parkenden überschaubar sein. Derzeit sind nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes 42 E-Autos in Flensburg gemeldet (zehn davon fahren die Stadtwerke), im Kreis Schleswig-Flensburg sind es 94. Landesweit fahren 1073 Elektroautos.

Die Finanzierung der Ladestellen ist unterschiedlich. So haben die Stadtwerke zwei der Stromspender in Eigenregie mit Subventionen des Bundesverkehrsministeriums gebaut. Die drei neuen Anlaufstellen der Stadt wurden mit je 5000 Euro von der „Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein“ und 45  000 Euro von der Stadt realisiert. „Mit den E-Ladesäulen fördern wir den Kauf von E-Autos, um die Zahl mit Verbrennungsmotoren zu reduzieren“, erklärte Oberbürgermeisterin Simone Lange bei der Eröffnung. Die Förderung jeder Ladesäule kann beim Bundesverkehrsministerium beantragt werden. „Diese Mittel waren wohl schnell aufgebraucht“, sagt Till Fuder vom Klima-Management der Stadt.

 

öffentliche Ladesäulen

1. Poetzsch, Industrieweg 40 (Harrislee)

2. Süderstraße 81a (Harrislee)

3. Stadtwerke, Batteriestraße 48

4. Neue Straße 6

5. Karstadt Parkhaus, Süderhofenden 4-6

6. ZOB Süderhofenden

7. Rathaus, Schützenkuhle

8. Neumarkt (Mittelinsel)

9.  Parkhaus/ Parkplatz Citti-Park

10. Elektro Witte, Schleswiger Straße 93

11.Diamant Autowelt, Philipp-Reis-Str. 12

12. SBV, Willi-Sander-Platz 1

13. Autohaus Kath, Osterallee 207
 

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2017 | 05:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen