zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

24. Oktober 2017 | 08:52 Uhr

Schöngeist trifft Techniker

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Fachschule bildet staatlich geprüfte Gestalter für Raumgestaltung und Innenausbau aus / Internationale Einsatzchancen

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2015 | 11:16 Uhr

Vor 125 Jahren wurde die Werkkunstschule Flensburg vom Möbeltischler und Bildschnitzer Heinrich Sauermann gegründet. Heute ist sie als Fachschule für Technik und Gestaltung Teil der Eckener-Schule. Zum Jubiläum stellt das Tageblatt in einer Serie die Bildungsgänge der Einrichtung vor.Heute: Raumgestaltung und Innenausbau.

Staatlich geprüfte Gestalter der Fachrichtung Raumgestaltung und Innenausbau planen Innenraumkonzepte z.B. für Läden, Hotels, Gaststätten, Büros, Arztpraxen, Wohnungen, Spa-/  Wellnessbereiche, Messestände, Ausstellungen und Schiffsausbauten. Die Absolventen arbeiten in Innenarchitektur-  /  Architekturbüros oder in Planungsabteilungen der Innenausbaubranche. Durch betriebswirtschaftliches Know-how qualifiziert die Fortbildung auch zur selbstständigen Tätigkeit.

„Viele sehen in uns nur die Schöngeister. Natürlich ist die zeit- und raumgerechte Gestaltung von Innenräumen unser Anliegen. Aber wir verstehen uns auch als Techniker, die ihr Metier von der Bestandsaufnahme und der Analyse des Planungsbedarfs bis hin zur technischen Durchplanung beherrschen“, betont Gerhard Vollberg, Teamsprecher der Fachrichtung Raumgestaltung und Innenausbau. „Hinzu kommen die Ausschreibung nach VOB sowie die Organisation und die fachliche Betreuung von Baustellen.“

Der Erfolg des praxisorientierten Konzepts wird durch die Karrieren Ehemaliger belegt. Hierzu zwei Erfahrungsberichte: „Die Fachschule, an der man umfassend unterrichtet wird, ist ein ideales Sprungbrett für Handwerker, die sich weiterentwickeln möchten,“ sagt Sascha Lügger (24), gelernter Raumausstatter und Staatlich geprüfter Gestalter. Seit dem Abschluss im August 2013 ist er bei den Dula-Werken Dustmann & Co. GmbH in Dortmund tätig und mitverantwortlich für die Innenraumgestaltung und den Markenauftritt von BMW-Autohäusern. „Ohne diese Fortbildung hätte ich mich nicht auf meinen jetzigen Job beworben und diesen wohl auch nicht bekommen“, stellt Lügger fest.

Als gelernter Tischler und ebenfalls Staatlich geprüfter Gestalter ist Ole Schultz (37) für die Riis Construction GmbH in Flensburg als Projektmanager tätig. „Als Bauleiter im Ladenbau erstelle ich Bauzeitenpläne, Angebotsanfragen und vergebe Aufträge. Ich bin für die Kommunikation mit den Centern und die Organisation vor Ort verantwortlich – und das auf Baustellen in ganz Europa. Für mich haben sich die zwei Jahre voll ausgezahlt, denn es ergeben sich viele Schnittpunkte zwischen meiner heutigen Tätigkeit und dem Unterricht an der Schule“, lobt Ole Schultz die zweijährige Fortbildung in Flensburg.

Praxisnahes Arbeiten ist Prinzip des projektorientierten Unterrichts. Projektmanagement-Training bereitet auf Anforderungen der mittleren Führungsebene vor. Hierzu gehören auch die Ergebnispräsentation und das Verhandeln mit Geschäftspartnern.

Unmittelbar vor den Abschlussprüfungen bearbeiten die Studierenden eine selbst akquirierte Praxisaufgabe. Die Aufgabenstellung kann aus einem Praktikum im Innenausbaubetrieb oder Architektur-  /  Innenarchitekturbüro hervorgehen. Einige Absolventen fanden über diesen Weg eine Anstellung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen