zur Navigation springen

Zum Jubiläum : Schnaps wie im Jahr der Schlacht bei Düppel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Historiecenter hat sich mit dem Schnapsproduzenten Jan Kristiansen zusammengetan, der vier hochprozentige Schnäpse mit verschiedenen Kräutern aus der Düppeler Gegend abgefüllt hat.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Im Jahre 1864 gehörte ein Flachmann mit einem Achtel Liter Schnaps zur festen Tagesration der dänischen Soldaten.

Darauf hatte jeder Anspruch – und in so großen Mengen werden damals viele verschiedene Hersteller die hochprozentigen Sachen angeliefert haben. Die Qualität wird wohl nicht immer erstklassig gewesen sein, meinen die Historiker.

Das galt auch für den Schnaps, der im Laden beim Kaufmann erworben wurde. Die Soldaten haben daher versucht, den Alkohol mit Kräutern zu verbessern, der dadurch besser schmeckte und manchmal sogar eine heilende Wirkung bekam.

Wie der Schnaps damals schmeckte, das kann man am 7. und 8. Dezember beim Weihnachtswochenende in der Düppeler Mühle kosten.

Das Historiecenter hat sich mit dem Schnapsproduzenten Jan Kristiansen zusammengetan, der vier hochprozentige Schnäpse mit verschiedenen Kräutern aus der Düppeler Gegend abgefüllt hat.

Der Schnaps des Müllers ist auf Korn und Bier gebrannt und enthält außerdem Wermut. Dem Schnaps des Soldaten hingegen wurde Schafgarbe beigefügt. Gerade Schafgarbe galt 1864 ohnehin als das Allheilmittel, und das Kraut wurde auch bei der Verarztung der Verwundeten benutzt. Mit Schwarzdorn und Johanniskraut wurden die beiden anderen Schnäpse verfeinert.

Bis auf den Schnaps des Müllers hat Jan Kristiansen allerdings Wodka bei der Herstellung der historischen Getränke benutzt, um einen so reinen Kräutergeschmack wie möglich zu erlangen.

Wer seinen Gästen beim nächsten Julefrokost also einen historischen Schnaps servieren möchte, der sollte zur weihnachtlich geschmückten Mühle kommen. Die Flaschen gibt es später auch im Historiecenter zu kaufen.

Die Mühle ist an diesem Wochenende von oben bis unten auf Weihnachten eingestellt. So sind überall Dutzende von Weihnachtswichteln versteckt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen