Hotel- und Wohnprojekt "Skole Gaarden" : Schlüsselprojekt für die Neustadt

Zwischen den Baukörpern ist Platz für Höfe und kleine Plätze.
Zwischen den Baukörpern ist Platz für Höfe und kleine Plätze.

shz.de von
08. November 2010, 06:14 Uhr

Flensburg | Es ist ein Bauprojekt, das den Stadtteil verändern könnte. Und es nimmt langsam Form und Gestalt an - zumindest virtuell. Das Hotel- und Wohnbauprojekt "Skole Gaarden" (Schulhof) zwischen Duburger Straße und Gartenstraße stieß bei seiner Präsentation im Sanierungstreff Neustadt überwiegend auf Zustimmung. Bewusst war die Turnhalle des früheren Schulgebäudes Duburger Straße 14 als Veranstaltungsort gewählt worden. Die alte Schule soll nach ihrer Schwammsanierung Teil des Gesamtkomplexes werden. Vorhabenträger ist die Hamburger Projektgemeinschaft "Skole Gaarden", die unter dem gleichen Namen ein Wohnbauprojekt in Hamburg-Altona vorantreibt.

Das Plangebiet umfasst die Grundstücke Duburger Straße 8, 10-12 und 14 und bildet als "städtebaulicher Keil" zwischen Duburger Straße und Gartenstraße die Nahtstelle zwischen Altstadt und Neustadt. Der vorgestellte Entwurf sei durch zahlreiche Abstimmungsgespräche mit dem Sanierungsträger, der Stadtplanung, der Denkmalpflege und weiteren Fachbehörden stetig modifiziert, verändert und weiterentwickelt worden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Die Bausubstanz der Baudenkmäler Duburger Straße 10-12 und 14 bleibe erhalten und werde funktional und städtebaulich in das Konzept eingebunden, obwohl beide Häuser durch Schwamm und mangelnde Erhaltungsmaßnahmen stark geschädigt sind.

Eckgebäude Duburger Straße 8 muss weichen

Auf dem östlichen Teil der Fläche wird das Eckgebäude Duburger Straße 8 entfernt und durch einen Neubau samt Tiefgarage ersetzt. Es entstehen 45 bis 50 Wohnungen in unterschiedlichen Größen. Im Erdgeschoss sind kleine, zweigeschossige Maisonette-Wohnungen vorgesehen, die direkt von der Straße aus erschlossen sind. Die darüber liegenden Wohnungen haben Größen zwischen 35 und 75 m² Fläche und sind mit Balkonen und Dachterrassen ausgestattet. Das denkmalgeschützte Gebäude Duburger Straße 10-12 wird saniert und kann "Betreutes Wohnen" oder teilgewerbliche Nutzungen aufnehmen.

Auf der westlichen Teilfläche ist ein Hotel mit etwa 125 Zimmern vorgesehen. Das Gebäude besteht aus fünf Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss. Das "Bettenhaus" des Hotels ist über eine verglaste Brücke mit der ehemaligen Schule Duburger Straße 14 verbunden. In dem denkmalgeschützten Gebäude befinden sich Rezeption, Empfang, eine Lounge mit Bar und ein Weinkeller mit Restauration, außerdem sind Veranstaltungsräume, weitere Hotelzimmer, Verwaltung mit Personalräumen und die Küche mit Lagerräumen vorgesehen. Unter dem Hotel ist eine Tiefgarage.

Die Abfolge von öffentlichen kleinen Plätzen, Treppen und Gärten, verbunden mit dem vorhandenen Baumbestand, soll eine moderne, offene Urbanität schaffen. Sollte alles glatt gehen, könnte das Projekt 2012 umgesetzt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen