Handewitt : Schlaraffenland ist wieder geöffnet

Die Mensa ist endlich fertig: Küchenchef Lutz Thomi verspricht, künftig auch die Wünsche der Kinder zu erfüllen.
Die Mensa ist endlich fertig: Küchenchef Lutz Thomi verspricht, künftig auch die Wünsche der Kinder zu erfüllen.

Der Umbau der Mensa Handewitter Siegfried-Lenz-Schule kostete knapp eine Million Euro.

shz.de von
23. Mai 2018, 12:00 Uhr

Handewitt | Die Absperrgitter trübten noch den Blick auf die völlig umgebaute Schulmensa „Schlaraffenland“. Als sich dann die Schüler auf die insgesamt 140 Plätze setzten und Koch Lutz Thomi mit seinem sechsköpfigen Küchenteam im neuen Outfit – graublaues T-Shirt, hellgrüne Schürze – hervortrat, war allen klar, dass eine lange Übergangsphase an der Handewitter Siegfried-Lenz-Schule beendet ist.

Kurz darauf bildeten die „Pinguine“, die Klasse 2b, die erste Schlange an der Essensausgabe. Es gab Pizza mit verschiedenen Belägen – ein Favorit der Schüler. „Zukünftig wollen wir zwei bis drei Mal die Wünsche der Kinder erfüllen und diese dann in violetter Schrift im Speiseplan kennzeichnen“, versprach Lutz Thomi.

Da hatte er bereits den großen, mit dem Gemeindewappen verzierten Kochlöffel in der Hand. Dieses Unikat hatte Thomas Rasmussen mitgebracht. Dem Bürgermeister war ein Stein vom Herzen gefallen, dass das „Schlaraffenland“ nach „mehreren baulichen Überraschungen“ endlich fertig geworden ist. Ursprünglich war Weihnachten anvisiert worden, doch schon der Baustart verzögerte sich, da die Baugenehmigung auf sich warten ließ. Nach dem ersten Vergabeverfahren blieb ein Hauptgewerk unbesetzt. Auch Brandschutz und tragende Wände erforderten Nachbesserungen.

Noch länger brauchte das Mensa-Konzept für seine Reife. Die ersten Überlegungen reichen fast zehn Jahre zurück. Die Kommunalpolitik beriet und traf sich in Gremien mit Vertretern der Schule, den Kita-Leitungen und mit Fachleuten. Die zentrale Frage: ein eigener Koch oder eine Catering-Variante?

„Wir haben uns für eine moderne Küche und eine frische Zubereitung mit regionalen Komponenten entschieden“, erklärte Thomas Rasmussen. Davon profitieren neben dem Hauptstandort in Handewitt auch die Außenstandorte in Jarplund und Weding – sowie demnächst auch die Kindergärten im Ort. Die Mensa hat nun auch in der ersten großen Pause und jeden Mittag bis 15.30 Uhr geöffnet – auch freitags.

Das gesamte Projekt kostete eine knappe Million Euro. Die Aktivregion „Mitte des Nordens“ schießt 150 000 Euro an EU-Mitteln zu. Die Nord-Ostsee-Sparkasse sponserte den neuen Getränkeautomaten. Die Wände leuchteten zur Eröffnung noch weiß. „Die wollen wir bis zu den Sommerferien gemeinsam mit den Schülern gestalten“, kündigte Rektor Malte Bachmann an. Für die älteren Schüler soll noch eine Sofa-Ecke eingerichtet werden. Und auch der Außenbereich fehlt noch, wo weitere Tische und Stühle aufgestellt werden sollen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen