NSU-Ausstellung in Flensburg : Schautafel im Rathaus beschmiert

shz+ Logo
Die Ausstellung
kann noch bis zum 24. Oktober in der Bürgerhalle des Rathauses in Flensburg
besucht werden.

Die Ausstellung kann noch bis zum 24. Oktober in der Bürgerhalle des Rathauses in Flensburg besucht werden.

Die rechtsmotivierte Botschaft wurde bereits vor der Eröffnung auf eine der Tafeln gekritzelt.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
17. Oktober 2018, 10:30 Uhr

Flensburg | Die Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ im Flensburger Rathaus ist Opfer von rassistischen Schmierereien geworden. Wie erst jetzt bekannt wurde, fand die Tat wenige Stunden...

gFbrlenus | Dei lglesuAnust eDi„ Ofrpe sde NSU und die trfinuAagueb der ceVheerrnb“ im reegnFrlusb Raahtus sit repfO nov tncsisasehsir mcnerieSeirhe wgrndo.ee iWe etrs tzejt aentbkn ,edwru adnf edi atT nieewg ntdenSu rvo dre nugöEfnrf am .2 trObkoe tsat.t ufA eein rde Seclnatfhau rwude imt rzshcrwea trfciSh asd Wrot mo“„bB sn.hbeericge hAgnestc„is edr eascaTht, assd erd NSU chau üfr hrreeme nmhBnlbeoäacges chrwvtlneiroat it,s ist seid hrisec enik ul,“lafZ rtälrke  Kia nltStamon, erBarte ieb a„rebZ – Zmurnte ürf reefetnBof hetrcre iAefgnf“r. Dei sebierhectm fSltcauahe esbesfta shci mit emd hacisSlck red Opefr dse U.NS

Die  tBfcsohta rweud ätnuhczs hdcru neeni teZtel tmi red hrfsufictA e„Kni Pazlt rfü iasussmsR“ drktbee.cü mA ogtMan oknnte ide ähgsdebteci fleTa lilißhceshc hcrud ennei cdkhNrcau eetrszt ndwee,r orudcwh ejodch äuhsztclezi sKoetn rfü ide nrasOeogainrt endtsneant inds. o Vn tmSlnaton dirw die iStituona egreondmleanßf becesner:bih Acuh„ ni inege-llssihowtHSc mkmot es iemmr reedwi zu hrtneec udn etiacshisnssr alweeaGntt.t Es its i,igwhct sasd edi saehGlsfeltc ide Oeprf chleors etnTa ctihn nilael tlssä dnu lMihfegtü tmi ned eerHnneiblbtine tgie.z Dei lsAntseluug stltel eenni ictnweigh iaBergt urz inEngnreur an ied pOerf dse NSU r .ad“ uAf 42 laaeShucfnt erdewn ide ginfBreoai der eTdosefrpo hsratemtitei dun ads reetNzwk esd USN tcl.eutbehe iDe agurndlnuetslaWes rweud tise 2103 eisterb na üebr 170 rOtne bsenutdiew geizgt.e

hcNa rgbFneslu nolhet ise sad eiagRnleo rtamsteeungaB eegng mstiteeRxrcsemshu dre AWO ndu barZe„ – eZntmur rüf fotefrBnee htrreec fAf “gnre.i eDi unsAlusgtle nnak nohc sbi zmu 24. rokeObt von aognMt bis aitegFr in rde eZit nvo 803. bsi 17 hUr ni red leürehlBgra dse tRauehass in srnbeglFu sthbecu de.ewnr rPalllea atstret ma .18 Orbekto in red iUw-lInKCeot ni nlbFuesrg edi -milF dnu ihheseesrcräGp „iWr ssümen ..n!er.de erbÜ “amis!sRs.us

iEn muZumscssnseahl nvo tevkniA uas erd cilsFüitl,gnehfhl ned aMenrrbittei sde umaBsrgnseteat egegn itRmeeemssushrctx und eenrtuAk red Zlclgseestilavhfi tmheöc mi nReham rde k„lnerutleelrIutn ehWn“co zu renei renctikihs eAtsaeusenuinzrgdn mti ssRimusas le.neandi

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen