zur Navigation springen

Schafflund : Schafflund ist für Katastrophen gewappnet

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Gemeinde schafft ein Notstromaggregat an, um im Ernstfall Funktionsfähigkeit von Arztpraxis und Einsatzzentrale zu gewährleisten.

Orkan, Starkregen, Schneechaos – auch in unseren Breiten kann es zu wetterbedingten Katastrophen kommen. Für solche Fälle hat der Kreis Katastrophenschutzpläne aufgestellt. Im Ernstfall bedeutet dies für das Amtsgebiet Schafflund, dass in der Amtsverwaltung eine Einsatzleitstelle eingerichtet wird. Um für solche einen besonderen Notstand gewappnet zu sein, beschloss die Gemeindevertretung nun in ihrer jüngsten Sitzung, ständig eine Notstromversorgung vorzuhalten.

Der Generator ist in der Lage, zumindest die Erstversorgung der Arztpraxis und des Amtsgebäudes vorzunehmen. Zudem wird sichergestellt, dass innerhalb einer Stunde ein stärkeres Gerät für weitere Aufgaben zur Verfügung steht. „In unserer Eigenschaft als zentraler Ort sehen wir dies als Beitrag zur Daseinsvorsorge für die Amtsgemeinden“, betonte Gemeindevertreter Wulf Titz.

Am 2. Januar sollen die Kinder die Erweiterung der Kita „Großer Regenbogen“ in Besitz nehmen. Dazu hat die Gemeinde ein angrenzendes Einfamilienhaus erworben. In diesen Tagen beginnen die Umbauarbeiten, die 129  000 Euro kosten werden. Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen hofft, dass der sportliche Zeitplan gehalten werden kann.

Die Hundesteuersatzung der Gemeinde sieht einige Möglichkeiten für eine Steuerbefreiung vor. Nun kommt eine hinzu: Therapiehunde, die zu medizinischen oder pädagogischen Zwecken eingesetzt werden und ihre Eignung auch durch Schulung und entsprechende Zertifizierung nachweisen können. So können Hunde beispielsweise durch Körperkontakt Stress bei Kindern abbauen helfen und einen Psychotherapeuten bei seiner Arbeit unterstützen. In diese Kategorie sollen dann auch sogenannte Warnhunde fallen, die ihren Partner vor einer direkt bevorstehenden Über- oder Unterzuckerung oder auch vor Asthma- oder epileptischen Anfällen warnen können.

Bislang konnte das Schwimmbad Waldeck bei seiner Beheizung aus dem Vollen schöpfen, da die Biogasanlagen und die Blockheizkraftwerke über das ganz Jahr mit der gleichen Grundlast fuhren. So konnte man im Sommer, wenn wenig Wärme gebraucht wurde, das Wasser im Bad recht preiswert mit der erzeugten Restwärme heizen. Dies hat sich nun geändert, da die Anlagen technisch so angepasst sind, dass sie nur für eine entsprechende Nachfrage produzieren. Und die ist im Sommer eben niedriger, die größeren Mengen Restwärme sind nicht mehr vorhanden. „Hier muss nun bei der Beheizung des Schwimmbades zukünftig Energie gespart werden“, sagte Schulverbandsvorsteher Volkert Petersen. „Wir arbeiten an einer Lösung.“

In weiteren Beschlüssen stimmte die Vertretung einmütig für die Anschaffung weiterer Stühle für das Bürgerhaus zum Preis von 5284 Euro, vergab die Fenstersanierung im „Kleinen Regenbogen“ für 14  316 Euro und genehmigte einen Zuschuss zur Kameradschaftskasse der Feuerwehr in Höhe von 1500 Euro, damit dort die Kosten einer Seniorenfahrt und der Traueranzeigen abgefedert werden können. Die Mäharbeiten an den Banketten im Außenbereich wurden für 4188 Euro vergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen