zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 03:06 Uhr

Santiano rockt Sandwig

vom

CD-Präsentation mit Blick auf die Förde vor Glücksburg / 2013 wird wieder ein hartes Jahr für die harten Jungs

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg/Glücksburg | Fünf Männer in Schwarz stehen am Strand dicht beieinander, umringt von einer Schar Journalisten mit Kameras und Mikrofonen. Wie ist es, wenn man plötzlich so erfolgreich ist, wollen sie wissen. Hat der Song "Gott muss ein Seemann sein" etwa eine religiöse Bedeutung? Die schwarzen Fünf sind die Seemannsrocker von Santiano - jene Band, "die Deutschland 2012 mit ihrem ersten Album wie ein Tsunami überrollte", wie es ihr Manager Joe Chialo in der launigen Begrüßung ausdrückte.

Im "Sandwig", dem Outdoor-Ableger des Glücksburger Strandhotels, stellten die Band und ihr Management ihr neues Album "Mit den Gezeiten" vor, das am 10. Mai offiziell erscheint. Während Timm, Andreas, Björn, Pete und Axel gut gelaunt, geduldig und sehr unterhaltsam die Pressefragen beantworten, sitzt auf der Terrasse des "Sandwig" ein sehr norddeutsch aussehender Typ in den 40ern und genießt seine Scampi vom Buffet. Da tritt unvermittelt ein etwa gleichaltriger Mann mit Brille an seinen Tisch, outet sich als ein Journalist aus Niedersachsen und stellt die nicht misszuverstehende Frage: "Sind Sie der Produzent von denen?" "Ja, das bin ich", gesteht Mark Nissen. "Herzlichen Glückwunsch, das ist ein super Album, richtig gut gemacht." Nissen freut sich, bedankt sich höflich und ermuntert den Journalisten, mit solchen Lobeshymnen ruhig häufiger mal aufzukreuzen.

Nissen, sein Kollege Hardy Krech und die Band haben eine sehr professionelle Arbeitsteilung. Santiano stehen auf der Bühne, bis Ende des Jahres wieder in über 50 Konzerten, singen die Songs und halten ihre Charakterköpfe in die Kameras. Die Musik jedoch, die entsteht in den Köpfen und in dem winzigen Studio von Krech und Nissen in der Nähe des Flensburger Hafens. Bei elf der 13 Songs des neuen Albums fungieren sie als Autoren und spielen dazu auch noch diverse Instrumente. Natürlich wurden sie ebenfalls mit Lob überschüttet, Geiger Pete Sage huldigte ihnen sogar kniend. Krech verzichtete allerdings auf Scampi und lobende Worte und arbeitete stattdessen im Studio an einem anderen Projekt.

Bei der Vorstellung der neuen Songs gab es spontanen Applaus, anerkennendes Nicken und kräftiges Mitrocken. Deutlich knackiger und härter ist der Sound des neuen Albums, etwa die Adaption des "Hooters"-Hits "All you Zombies", der hier "Bis in alle Ewigkeit" heißt. Als neue Hymne des Landes zwischen den Meeren wurde die Nummer "Hoch im Norden" gehandelt.

Obwohl nicht mehr die Allerjüngsten, nehmen die Fünf seit einem Jahr allerlei Entbehrungen in Kauf und genießen ihren späten Ruhm. "Und wenn wir mal irgendwann auf Platz 98 der Charts sind - auch nicht schlimm", sagt Björn Both. "Wir haben alle auch noch ein anderes Leben und fallen weich."

Santiano spielen live am 7. Juli an der Strandpromenade Glücksburg-Sandwig. Vorverkauf läuft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen