zur Navigation springen

Luxus-Schiff in Flensburg : „Sanssouci Star“: Darf’s ein bisschen Meer sein?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Dänischer Wintergast für den gehobenen Charter-Bedarf an der Flensburger Schiffbrücke: Eine Woche Luxus kostet 95.000 Euro - Treibstoff exklusive.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Als der Neubau 1982 von der Husumer Schiffswerft an den Eigner übergeben wurde, war die „Sanssouci Star“ das, was man heute gerne mit dem Superlativ Megayacht etikettiert. Gut, das war zu ihrer Zeit. 30 Jahre später fahren die Superreichen mit ganz anderen Kalibern zur See – aber als klassische Schönheit besticht die unter Gibraltar-Flagge fahrende Luxusyacht noch immer. Im Sommer steuert sie mondäne Ziele bevorzugt im Mittelmeer an – für den Winterliegeplatz reicht Flensburg. Aus ganz pragmatischen Gründen.

„Der Kapitän des Schiffes wohnt auf Röm. Da ist Flensburg ein ganz praktischer Standort, wenn man mal kurz nach dem Rechten sehen möchte“, sagt Hafenkapitän Frank Petry. „Zuvor hatte das Schiff während der Wintermonate immer in Helsingør Quartier bezogen.“ Flensburg und die Förde hatte die „Sanssouci Star“ immer wieder mal besucht, sagt Petry. „Aber ein richtiger Liegeplatz wurde erst vergangenen November daraus.“

Im Moment sind zwei Mitglieder der eigentlich zehnköpfigen philippinischen Crew an Bord, die sich während der Saison um das Wohl des in London und Havneby (Röm) lebenden dänischen Eigners Erik Hays Thøgersen und seiner Gäste kümmert. Zu gerne würde Petry die „Sanssouci Star“ als regelmäßigen Winterlieger behalten – mit einem auch für betuchte Leute nicht völlig unerheblichen Argument: „Im Mittelmeer und in der Karibik kann man solche Yachten natürlich auch parken, dann aber zu exorbitanten Gebühren.“

Er nennt sie „Lady“, der dänische Offshore-Reeder, der mit „Sanssouci Star“ viele Jahre lang im Mittelmeer, rund England und entlang der nordafrikanischen Atlantikküste die schönsten Ecken der Welt bereiste. Erlebnisse, die er nicht missen, vor allem aber teilen möchte.

Thøgersen bietet auf einer speziellen Homepage im Internet die „Sanssouci Star“ zur Charter an. Allerdings sollte man mit seiner Hausbank im Reinen sein, ehe man den Vertrag für eine Reise im Luxus von vier Salons und acht Kabinen unterschreibt. Pro Woche berechnet Thøgersen für seine Yacht zwischen 75000 und 95 000 Euro. Exklusive, versteht sich. Treibstoff, Hafengebühren und Verpflegung kosten natürlich extra. Bei einem Kraftstoffverbrauch von 270 Litern Diesel pro Stunde sollte man als zahlender Passagier gelassen bleiben können. Und wenn nicht – Finger weg von der „Sanssouci Star“! Übrigens: Kürzere Trips sind möglich, aber auch die sindkeine wirklichen Sonderangebote. Ein dreitägiger Abstecher nach Travemünde beispielsweise schlägt mit 13 000 Euro zu Buche. Auch exklusive.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert