Glücksburg : Sanierung der Seebrücke verzögert sich

Mindestens zwei Monate wird die Sanierung der Seebrücke dauern.
Mindestens zwei Monate wird die Sanierung der Seebrücke dauern.

Die Sturmschäden sind größer als angenommen. Es wird mindestens acht Wochen dauern, um sie zu beseitigen.

shz.de von
28. März 2017, 10:00 Uhr

Glücksburg | Auf dem Sommerfahrplan der MS Viking ab 1. April ist die Station in Glücksburg noch aufgeführt. Die Seebrücke im Glücksbuger Kurviertel sieht zurzeit allerdings nicht so aus, als wären An- und Ablegemanöver möglich: Bretter fehlen, Pfeiler ragen schief aus dem Wasser. Der Eigentümer, Inhaber des nahe gelegenen Strandhotels, hat nach Sturmtief „Axel“, das die Schäden verursachte, Gutachten einholen lassen. Inzwischen steht der Schaden fest und hat größere Ausmaße als bislang angenommen: Die Pfeiler der vorderen 60 Brückenmeter müssen erneuert werden. Auf den hinteren 33 Metern sind die Brückenpfeiler intakt. „Die Brücke wird so wieder hergestellt, wie die Glücksburger sie kennen. Das wird acht bis zehn Wochen dauern“, sagt Hoteldirektor Markus Schiller. Im Augenblick warte man auf die erforderlichen Baugenehmigungen. Die Anträge sind abgegeben. „Wir hoffen, dass die Genehmigungen bis Ostern vorliegen“, so Schiller. Die Kosten beziffert der Direktor „ab 500  000 Euro aufwärts“. Im Februar hatten Schätzungen noch eine Schadenssumme von 250  000 Euro genannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen