Flensburger Diako-Malteser-Klinikum : Runder Tisch zu Schwangerschaftsabbrüchen bringt keine Lösung

Rueb_Anna_300_1014.jpg von 19. November 2019, 16:02 Uhr

shz+ Logo
Die Pläne der Krankenhausträger gießen neues Öl ins Feuer der Abtreibungsdebatte im Allgemeinen und auch der Diskussion über die Paragraphen §218 und §219 zu Schwangerschaftsabbrüchen im Strafgesetzbuch.

Die Pläne der Krankenhausträger gießen neues Öl ins Feuer der Abtreibungsdebatte im Allgemeinen und auch der Diskussion über die Paragraphen §218 und §219 zu Schwangerschaftsabbrüchen im Strafgesetzbuch.

Die Gespräche mit Oberbürgermeisterin Simone Lange und den beiden Krankenhausträgern sollen fortgeführt werden.

Flensburg | Ihr Standpunkt ist klar: „Humanismus statt Franziskus: Fremdbestimmung ist out – Flensburg werd' laut!“ – diese Worte prangten auf einem großen, weißen Stofftuch. Es wurde von Demonstranten hoch gehalten, die sich für ein klinisches Angebot für Schwangerschaftsabbrüche im geplanten Flensburger Zentralkrankenhaus einsetzen. Rund 80 Menschen versammelten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen